KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Wie man Kerzen in der Wildnis macht

Die Faszination des Feuers und seine integrale Rolle für den Erfolg der Entwicklung von uns als Spezies inspirieren und “entfachen” weiterhin Diskussionen an jedem Lagerfeuer, und ich bin sicher, auch an Ihrem. Es ist ein Thema, von dem ich nie müde werde. Es ist leicht, die Gedanken zum Thema Feuer nur auf das Lagerfeuer, das Kochen und die Wärme zu beschränken. Aber Feuer versorgt uns auch mit vielen anderen Ressourcen, eine davon ist Licht.

Eine kurze Geschichtsstunde zum Thema Kerze

Waldhammer-Tipp des Tages:

Bevor wir lernen, wie man in der Wildnis Kerzen herstellt, ist es obligatorisch, etwas über die Geschichte der Kerzen zu erfahren und wie sie unseren Vorfahren geholfen haben, aus der Dunkelheit herauszutreten und neue Welten zu entdecken.

Kerzen und Lampen spielen in der Geschichte der Menschheit seit Tausenden von Jahren eine Rolle. Von den frühesten Belegen für fetthaltige Steinlampen, die vor 40 000 Jahren in Europa gefunden wurden, über die Entstehung der ersten “Zivilisationen” bis hin zu Kerzen, die auch heute noch in Gebrauch sind, obwohl die Nutzung mit der elektrischen Beleuchtung zurückgegangen ist.
Wissenschaftler auf der ganzen Welt haben argumentiert, dass Kerzen den Zugang zu Gebieten ermöglicht haben könnten, die sonst unberührt geblieben wären, und dass das Lagerfeuer selbst unsere Fähigkeit, über längere Zeiträume Kontakte zu pflegen, erweitert hat.

Historiker haben bewiesen, dass aufgrund der Orte und der Anzahl, an denen Fettlampen gefunden wurden, diese möglicherweise häufiger auf Gehöften anzutreffen waren, als ursprünglich angenommen, und zwar nicht nur tief in Höhlen, sondern auch in Felsunterkünften, in der Nähe von Feuerstellen, an Durchgangsplätzen und mehr.

Es geht aber nicht nur um Fettlampen… von Europa weg nach Amerika – in den Wyandotte-Höhlen in Indiana wurden verbrannte Fragmente von Fackeln auf Rindenbasis gefunden, die mit Tauwerk gebunden waren. Diese wurden alle in Bereichen gefunden, in denen Menschen Hornsteinknollen zur Werkzeugherstellung abbauten. Eine nachträgliche Analyse der Höhle hat eine menschliche Nutzung ab 8000 v. Chr. nahegelegt.

Es scheint also, dass überall auf der Welt Kerzen/Lampen/Fackeln und die menschliche Geschichte miteinander verbunden sind. Durch die fortgesetzte Nutzung in der Wildnis, religiöse Zeremonien, Rituale und aus ästhetischen Gründen besteht die Beziehung weiter.

Mit dem zentralen Licht eines schützenden Lagerfeuers ermöglicht die Buschkerze die Fortbewegung in der Dunkelheit, und manche bieten auch Schutz vor Insekten. Eine kleine, einfache Kerze kann einen geschlossenen Unterschlupf erwärmen und ein beruhigenderes natürliches Licht bieten, als es eine Stirnlampe erlaubt.

In einer extremen Umgebung könnten ihre Wärme und ihr Bedarf an Sauerstoff den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Aus der Perspektive der praktischen Anwendung in der Wildnis können wir also sehen, dass es eine großartige Fähigkeit ist, die Herstellung von Buschkerzen zu erlernen.

Kerzen sind relativ einfach herzustellen und zu verwenden. Feinheiten in der Wahl der Kerze und das Design, das Sie anschließend verwenden, können einen wesentlichen Unterschied in der Effizienz der Kerzen ausmachen. In diesem Artikel werden wir uns eine Reihe von Kerzen auf Fettbasis und einige Alternativen aus Holzmaterialien ansehen.

Wie man Kerzen aus natürlichen Materialien herstellt

Kerzen auf Fettbasis

Für Ihre Kerze auf Fettbasis benötigen Sie einen Behälter, der eine geeignete Menge an Brennstoff aufnehmen kann. Wie wir in den archäologischen Aufzeichnungen gesehen haben, wurden ursprünglich Behälter auf Steinbasis verwendet.

Sie werden oft einen Felsen mit einer natürlichen Vertiefung darin finden, und so sollte es wenig Arbeit zu tun sein. Wenn Sie eine Vertiefung wegschleifen müssen, dann ist es sinnvoll, mit einem härteren Gestein auf ein weicheres zu schleifen.

Der Schlüssel zur Auswahl des richtigen Steins ist, dass er den Brennstoff nicht absorbiert, dass er die Wärme nicht leicht leitet und dass der Brennstoff nirgendwo entweichen kann.

Sie können einen Stein nur mit einer offenen Vertiefung verwenden und Ihren Docht an der Seitenwand entlang legen; Sie werden jedoch feststellen, dass er ohne sorgfältige Handhabung regelmäßig von selbst erlischt.

Anzeige

Energie: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

Sie sind jedoch nicht nur auf einen Stein beschränkt. Eine Muschel funktioniert genauso gut, aber Sie können auch eine aus Holz schnitzen – die Möglichkeiten für ein Gefäß sind fast grenzenlos. Achten Sie darauf, dass er keine Wärme leitet und Sie oder die Oberfläche, auf der er steht, verbrennt.

Eine andere Alternative ist die Verwendung von Müll – leider hat es der Mensch mittlerweile in die meisten Ecken der Welt geschafft, und damit kommt auch Müll. Selbst tief in der Wüste finden wir vom Wind verwehten Müll – die rostige Cola-Dose kann selbst einen guten Behälter abgeben!

Bei der Wahl des Dochtes können Sie experimentieren, solange er den Brennstoff durch Kapillarwirkung oder durch Absorption anziehen kann.
Ich habe schon Moos (Absorption), weiche Binsen (Kapillarwirkung), Sisal, Baumwolle (gezwirnt) und Toilettenpapier verwendet!

Der Docht brennt nicht weg, solange genug Brennstoff vorhanden ist, um ihn kühl zu halten, die kühlende Wirkung wird durch die Verdampfung des Brennstoffs bei seiner Erwärmung erreicht.

Was die Wahl des Brennstoffs betrifft, so stehen Ihnen eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung. Aus historischer Sicht wurden tierische Fette verwendet. Sie werden feststellen, dass tierische Fette Ihnen Licht liefern, aber auch einen sehr ausgeprägten Geruch und Rauchigkeit. Pflanzliche Öle können auch verwendet werden, und sie geben mehr Licht mit wenig Rauch ab.

Eine ähnliche Art von Kerze kann mit einer Vielzahl von Klammerpilzen hergestellt werden. Ich habe oft mit einem Pferdehufpilz experimentiert. Schneiden Sie einfach in die Unterseite des Pilzes, um eine kleine Klappe zu bilden, in die Sie Pflanzenöl einfüllen. Halten Sie immer wieder an, während Sie den Pilz füllen, Sie werden feststellen, dass die Poren den Brennstoff aufsaugen. Zum Schluss stecken Sie Ihren Docht in die entstandene Klappe und zünden ihn an.

Kerze aus Birkenrinde

Diese Art von Kerze setzt auf ein Material, das komplett im Wald gewonnen werden kann. Wählen Sie zunächst ein langes Stück Grünholz aus, das etwa die Länge von Schulter bis Fingerspitze hat.

Die exakte Länge ist nicht entscheidend, aber Sie werden feststellen, dass längeres unhandlich/kopflastig wird und kürzeres ziemlich warm werden kann, um es zu halten!

Der Durchmesser des Materials hängt von der Auswahl des Holzes ab; wenn Sie jedoch ein Stück Hasel oder Ahorn ernten, sollte es schön gerade und nur ein wenig dicker als Ihr Daumen sein.

Als nächstes spalten Sie das Holz vom dünneren Ende her. Die einfachste Methode zum Spalten ist es, das Messer quer über den Holzabschnitt zu legen und darauf zu achten, dass es durch den zentralen Jahresring ausgerichtet ist.

Halten Sie den Griff des Messers fest und bewegen Sie die Klinge sanft, während Sie mit der anderen Hand gleichmäßig Druck auf den Griff und den Rücken der Klinge ausüben. Ich ziehe es vor, hier meine Hand statt eines Schlagstocks zu verwenden, da Sie mehr Präzision haben.

Es ist sehr wichtig, die Finger der Hand, die auf dem Rücken liegt, nach oben zu krümmen, um sicherzustellen, dass im unwahrscheinlichen Fall, dass das Holz unter Druck nachgibt, die Finger nicht vor der Schneide liegen und Sie das Messer somit kontrolliert zum Stillstand bringen können.

Während Sie Druck ausüben, sollten Sie spüren, wie die Klinge in das Holz schneidet und das Holz zu spalten beginnt. Fahren Sie mit kontrolliertem Druck fort, bis der Messerrücken bündig mit der Oberseite des Holzes ist. Sie können nun den Spalt weiter ausdehnen, indem Sie das Messer entweder nach links oder nach rechts drehen, um den Spalt ein wenig zu verlängern.

Anzeige

Energie: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

Hinweis: Wenn Sie einen längeren Spalt machen würden, würde diese Methode dazu führen, dass Ihr Spalt zu einer Seite ausläuft, aber für diesen kleinen Spalt ist es eine geeignete Methode.

Oder ich bevorzuge die Methode, meine linke Hand zur Messerspitze zu bewegen und sanften Druck auszuüben, da ich so mehr Kontrolle habe. Bitte beachten Sie, dass das von mir verwendete Messer speziell für diesen Zweck gedacht ist. Vielleicht möchten Sie eine alternative Methode in Betracht ziehen, wie z.B. das Messer sanft nach unten zu klopfen oder das Holz auf den Boden zu legen und Ihr Messer hindurch zu treiben, um einen Spalt zu erzeugen und dann das Holz zu bearbeiten.

Ihr Holz muss eine gewisse Spannung im Spalt haben, damit die Birkenrinde greift, daher nur der kleine Spalt. Sobald der Spalt fertig ist, setzen Sie eine Spitze an das andere Ende, um Ihre Kerze in den Boden zu treiben.

Als nächstes sammeln Sie eine große Menge Birkenrinde. Diese sollte nicht von einem lebenden, aufrechten Baum stammen, sondern von einem gefallenen oder toten Exemplar. Idealerweise brauchen Sie ein komplettes Stück und nicht nur Teile davon. Sie müssen Ihr Messer einstechen, anstatt zu schälen, wie Sie es normalerweise für Zunder tun würden.

Der Schlüssel zum Erfolg bei dieser speziellen Kerze ist das Volumen der Birkenrinde und die Art, wie sie gelegt wird. Wenn Sie die Birke einfach in den Spalt des Stocks stopfen, werden Sie ein Licht haben. Allerdings wird es nur von kurzer Dauer sein.

Legt man die Rinde dagegen auf den Boden und zieht sie dann ganz fest zusammen, verlängert sich die Brenndauer erheblich. Falten Sie also die Rinde ziehharmonikaförmig auf sich selbst und stecken Sie diese dann in den entstandenen Spalt in Ihrem Holz. Wenn Sie Ihre Kerze anzünden, zünden Sie nur ein Ende der Kerze an, um die Brenndauer zu verlängern.

Harzkerze

Ich habe gehört, dass die Harzkerze als “Holzfällerkerze” bezeichnet wird, obwohl ich mir nicht sicher bin, woher der Begriff stammt. Richtig konstruiert, kann sie eine länger brennende Option als die Birkenrindenkerze sein. Auch hier ist es die Liebe zum Detail, die den Unterschied ausmacht. Unser Thema darf nicht überstürzt werden, also nehmen Sie sich Zeit und sammeln Sie so viel Harz wie möglich!

Für den Anfang brauchen Sie Zugang zu einem Nadelwald! Wie bei der Birkenrindenkerze müssen Sie ein ähnliches Stück grünes Holz ernten und es erneut spalten. Aber dieses Mal müssen Sie es nicht nur einmal spalten, sondern wieder spalten, um einen Kreuzspalt zu bilden.

Suchen Sie als nächstes eine gute Handvoll toter Zweige und legen Sie sie zur Seite. Diese werden als Dochte dienen.

Um das Harz zu finden, müssen Sie nach beschädigten/verletzten Bäumen Ausschau halten. Ein perfekter Zeitpunkt für die Harzernte ist der Frühling, der auf einen Winter folgt, in dem Fällarbeiten stattgefunden haben, da der Saft dann noch aufsteigt.

Halten Sie also Ausschau nach kürzlich gefällten Baumstümpfen. Harz kann jedoch das ganze Jahr über geerntet werden. An Stellen, an denen der Baum verwundet wurde, finden Sie möglicherweise klare Flüssigkeit, die langsam tropft, oder ältere weiße Flüssigkeit, die sich verfestigt hat. Das weiße Harz werden Sie leichter finden und ernten können.

Basteln Sie sich einen Sammelzweig und ein Tablett. Das Tablett kann einfach ein Stück Rinde sein, das auf dem Boden liegt. Ihr Sammelzweig sollte von stabiler Bauart sein, etwa so dick wie Ihr kleiner Finger, mit einer Meißelspitze am Ende.
Auf diese Weise können Sie den Sammelzweig in die weiße Masse drücken und nach oben schaben, um die am Stamm haftenden Harze zu lösen. Legen Sie Ihre Auffangschale darunter, um den Überschuss aufzufangen, der herunterfällt.

Wenn Sie das Harz für eine spätere Verwendung aufbewahren wollen, können Sie es zu einer Kugel zusammenrollen und in einem Blatt aufbewahren, um weitere “Waldeinschlüsse” zu vermeiden! Für unsere Zwecke wollen wir es jedoch sofort verwenden. Wenn Sie also eine gute Handvoll gesammelt haben, beginnen Sie damit, ein wenig davon in den Kreuzspalt in Ihrem Holz zu stopfen.

Dann fangen Sie an, ein Schichtensystem zu verwenden, also geben Sie etwas Harz in den Spalt, dann legen Sie einige Ihrer gesammelten Zweige, dann eine weitere Ladung Harz, dann im 90-Grad-Winkel einige weitere Zweige, mehr Harz, dann im 90-Grad-Winkel weitere Zweige, und so weiter. Je mehr Harz Sie verwenden, desto länger wird die Kerze brennen! Eine gute Kerze, die gut gemacht ist, kann eine gute Stunde brennen, wenn nicht mehr.

Schlusswort

Dieser Artikel ist nur eine kurze Einführung, und er sollte Sie mit allen Grundkenntnissen versorgen, um Kerzen in der Wildnis herzustellen. Im Laufe der Geschichte haben unsere Vorfahren mit verschiedenen Arten von natürlichen Ressourcen experimentiert, um das benötigte Licht zur Überwindung dunkler Nächte zu erzeugen. Wenn Sie lernen wollen, wie man Kerzen in der Wildnis herstellt, gibt es verschiedene Bushcraft-Bücher, die Sie in alle Geheimnisse des Feuermachens einweihen.

Anzeige

Energie: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!