KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Landnavigation mit Karte und Kompass

Navigation ist der Prozess, bei dem man seine aktuelle Position ermittelt und dann die beste Route bestimmt, um ein entferntes Ziel zu erreichen. Das tun wir heute jedes Mal, wenn wir in unser Auto steigen und aus der Einfahrt fahren. Erfolgreiche Landnavigation erfordert eine Karte und einen Kompass und vor allem das Wissen, wie man diese Überlebenswerkzeuge einsetzt.

Wenn wir mit dem Auto fahren, wissen wir erstens, wo wir starten (zu Hause), und zweitens, wo wir hinwollen (z. B. zum Lebensmittelgeschäft), um zum Lebensmittelgeschäft zu gelangen, folgen wir einer Route, die sich durch wiederholte Fahrten in unser Gedächtnis eingebrannt hat. Wir benutzen eine Karte, auch wenn wir nicht darüber nachdenken. Eine Autobahnkarte hilft uns, die beste Route zu einer entfernten Stadt zu finden, und wenn wir in die richtige Richtung fahren, ist die Fahrt auf der Autobahn einfach, wenn wir den Schildern folgen und die Karte richtig benutzen.

Grundlagen der Landnavigation

Waldhammer-Tipp des Tages:

Was passiert, wenn es keine Schilder und keine Straßen gibt? Wie finden Sie Ihren Weg in der Wildnis? Um die Richtung zu bestimmen, können Sie die Sonne oder die Sterne nutzen, oder Sie können einen guten Kompass verwenden. Um Entfernungen zu ermitteln, Landmarken zu identifizieren und die beste Route zu planen, benötigen Sie eine Karte.

Es gibt viele verschiedene Arten von Karten. Alles, von einer handgezeichneten Skizze bis zu einem Satellitenfoto, kann von Nutzen sein, aber die beiden wertvollsten Karten, die man in der Wildnis verwenden kann, sind eine Karte der Forstverwaltung und eine topographische Karte.

Die Karten des Forstdienstes werden regelmäßig von Rangern, die das Land auskundschaften, überarbeitet und sind die besten Anhaltspunkte für den aktuellen Zustand von Straßen, Pfaden und Unterkünften. Die örtliche Rangerstation führt diese Karten und hat hilfreiche Informationen über Wetter und Gefahren, auf die man achten sollte.

Topografische Karten sind das Hauptwerkzeug des Bergnavigators. Eine topografische Karte zeigt die Form des Landes im Detail und vermittelt durch die Verwendung von Höhenlinien ein Bild von Bergen, Tälern und Hügeln.
Stellen Sie sich vor, die Erde ist mit Wasser bedeckt, so dass ein ganzer Berg knapp unter Wasser steht. Lassen Sie nun das Wasser 80 Fuß ab und ziehen Sie einen Ring um den Berg am Wasserrand. Führen Sie diesen Vorgang immer wieder durch, indem Sie das Wasser jedes Mal um 80 Fuß ablassen und darauf achten, dass Sie bei jedem neuen Wasserstand einen Ring zeichnen.

Wenn das Wasser vollständig abgeflossen ist, wird der Berg eine Reihe von Linien aufweisen, die Konturlinien genannt werden. Direkt von oben betrachtet, würde man kleinere Ringe an der Spitze des Berges und breitere Ringe an seiner Basis sehen. Wo die Ringe eng beieinander liegen, ist das Gelände steil, wo sie weit auseinander liegen, ist der Höhenunterschied eher allmählich.

Topographische Karten zeigen auch Merkmale durch die Verwendung von Symbolen und Farben. Marktfähiges Holz wird in Grün dargestellt. Die Buschvegetation ist grün und weiß gesprenkelt. Gletscher und permanente Schneefelder sind weiß mit blauen Konturlinien. Blaue Markierungen zeigen Wasser wie Bäche, Seen, Flüsse oder Quellen an. Schwarz wird fast immer verwendet, um menschliche Merkmale wie Straßen, Gebäude, Stromleitungen, Wanderwege usw. anzuzeigen.

Viele Topo-Karten werden in der 15-Minuten-Serie mit einem Maßstab von 1:62.500 gedruckt. Das ist etwa 1 Zoll pro Meile. Für noch mehr Details kann die 7 ½ -minütige Serie verwendet werden. Mit etwa 2 ½ Zoll pro Meile ist diese Karte bei denjenigen beliebt, die eine Wanderung querfeldein planen.
Topographische Karten können in den meisten Outdoor- und Bergsportgeschäften oder online auf der Website des U.S. Geological Survey erworben werden.

Lernen, eine Karte zu lesen

Das Lesen einer topografischen Karte erfordert ein wenig Übung, aber schon bald werden die Täler, Ausläufer, Bergrücken und Schluchten, die durch die Höhenlinien angezeigt werden, herausspringen und es wird möglich sein, Ihre Position grob zu bestimmen, indem Sie Landmarken in Ihrer Umgebung finden und diese auf der Topo-Karte lokalisieren.

Bevor Sie die Landmarken an den Kartensymbolen ausrichten können, muss die Karte in die richtige Richtung ausgerichtet sein. Dies wird als “Ausrichten der Karte” bezeichnet und wird später in diesem Artikel behandelt. Die Ausrichtung der Karte kann mit natürlichen Mitteln oder mit einem guten Kompass ermittelt werden.

Die Orientierung bei Nacht kann durch das Auffinden des Nordsterns (Polaris) erfolgen. Indem Sie die letzten beiden Sterne der Schale des Großen Wagens aneinanderreihen, können Sie eine imaginäre Linie zum Nordstern ziehen.
Auf einem kürzlichen Wüstentrip zur Jagd auf Jackrabbits hatten wir unseren Orientierungssinn verloren, weil wir uns ständig umdrehten und diesen langohrigen Viechern nachjagten. Jeder im Jeep schwor, dass Norden die entgegengesetzte Richtung war, in die ich zeigte, bis wir alle anhielten und nach dem Großen Wagen suchten. Und tatsächlich – Norden war in der anderen Richtung, obwohl unser Bauchgefühl sagte, dass es in die entgegengesetzte Richtung ging.

Während des Tages kann die Sonne Ihnen leicht die Richtung zeigen. Suchen Sie sich einen geraden Stock und stecken Sie ihn an einer einigermaßen ebenen Stelle senkrecht in den Boden, wo er einen deutlichen Schatten wirft. Markieren Sie die Schattenspitze mit einem Stein. Dies ist Ihr westlicher Felsen. Warten Sie nun 10 bis 15 Minuten, bis sich die Schattenspitze ein paar Zentimeter bewegt.
Markieren Sie die neue Position der Spitze mit einem weiteren Stein wie dem ersten. Ziehen Sie nun eine gerade Linie durch die beiden Markierungen. Diese Linie, die Sie gezeichnet haben, ist en Ost-West-Linie. Die zweite Steinmarkierung ist die Ostseite. Wenn Sie eine senkrechte Linie durch Ihre Ost-West-Linie ziehen, erhalten Sie eine Nord-Süd-Linie.

Beschaffung eines geeigneten Kompasses

Ein Kompass ist bei weitem die einfachste Methode zur Richtungsbestimmung. Er funktioniert nach dem Prinzip des Magnetismus, und solange die magnetisierte Nadel nicht durch andere Metallgegenstände (Eispickel, Messer, Metallschnallen usw.) beeinflusst wird, richtet sich die Nadel nach dem Magnetfeld der Erde aus.
Dieser magnetische Fluss ist in Richtung des magnetischen Nordpols, der sich in Kanada, etwa 1.200 Meilen südöstlich des Nordpols befindet.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Vermeiden Sie die Verwendung von kleinen, billigen Taschenuhrkompassen. Diese zeigen lediglich die allgemeine Richtung an und sind für die Verwendung mit einer topografischen Karte ungeeignet. Ein Kompass, der für die Navigation in der Wildnis verwendet werden soll, sollte die folgenden Merkmale aufweisen:

1. eine Magnetnadel, die in einer flüssigkeitsgefüllten Skala untergebracht ist, vorzugsweise mit einem leuchtenden und andersfarbigen (meist roten) nach Norden zeigenden Ende;

2. eine Skala auf einem drehbaren Gehäuse, die das Ablesen von Peilungen oder das Einstellen des gewünschten Kompasskurses am Indexstrich ermöglicht;

3. eine Fahrtrichtungslinie, die eine Linie ist, die von der Mitte der Magnetnadel aus durch die Indexlinie und darüber hinaus verläuft;

4. innerhalb des drehbaren Gehäuses sollte sich ein Orientierungspfeil befinden, der dazu dient, das Zifferblatt genau auf die Magnetnadel auszurichten;

5.die Grundplatte muss Kanten haben, die parallel zur Richtung der Lauflinie verlaufen.

Aufnahme einer Peilung

Eine Peilung ist die Richtung eines Punktes relativ zu Ihrer Position. Um eine Peilung mit dem Kompass vorzunehmen, stellen Sie sich mit dem Blick auf eine Landmarke, wobei Ihr Körper genau auf diese Landmarke gerichtet ist. Halten Sie den Kompass so, dass der Fahrtrichtungspfeil direkt auf den Orientierungspunkt zeigt.

Der Kompass sollte waagerecht gehalten werden, so dass die Nadel frei schwingt. Während Sie den Kompass ruhig halten und der Fahrtrichtungspfeil immer noch auf das Ziel zeigt, drehen Sie das Kompassrad so, dass der Orientierungspfeil mit dem roten Ende der Magnetnadel ausgerichtet ist.
Lesen Sie nun die Peilung in Grad vom Kompass ab, indem Sie auf den Indexstrich schauen. Die Peilung wird von der Skalenscheibe am Indexstrich abgelesen. Zum Beispiel könnte eine Peilung als 175 Grad MN (magnetischer Norden) abgelesen werden.

Wenn Sie eine topografische Karte mit der richtigen Seite nach oben vor sich hinlegen, können Sie sicher sein, dass die Oberseite der Karte Norden und die Unterseite Süden ist. Wenn Sie die Karte von dieser Position aus betrachten, ist der rechte Rand Osten und das, was sich am linken Rand befindet, Westen.
Sie werden auch am unteren Rand der Karte einen Winkel bemerken, bei dem ein Schenkel mit einem Stern (wahrer Norden) und der andere mit MN markiert ist, was den magnetischen Norden bedeutet. Dies ist der sogenannte Deklinationswinkel.

Da sich die Kompassnadel nach dem magnetischen Nordpol in Kanada ausrichtet, wird die Differenz zwischen dem wahren Norden und dem magnetischen Norden auf allen topographischen Karten als Winkel angegeben, wobei der magnetische Norden je nach Standort entweder rechts oder links vom wahren Norden liegt.

Eine Person, die in Maine wohnt, hätte eine Deklination von 20 Grad West, während in Teilen von Utah, Nevada und Montana die Karten eine magnetische Deklination von 15 Grad Ost anzeigen.

Ausrichten einer Karte

Eine Karte so zu positionieren, dass sie genau auf den wahren Norden ausgerichtet ist, ist wichtig, wenn Sie versuchen, Geländemerkmale zu identifizieren. Nehmen Sie einfach Ihren Kompass und stellen Sie die Skala auf 360 Grad Nord. Legen Sie die Kante der Grundplatte entlang des mit MN markierten Schenkels des Deklinationswinkels.

Drehen Sie nun, ohne den Kompass zu berühren, die Karte, bis die Kompassnadel genau in den Orientierungspfeil des Gehäuses passt. Ihre Karte ist nun auf den geografischen Norden ausgerichtet.

Sobald die Karte auf den geografischen Norden ausgerichtet ist, können Sie das Gelände vor Ihnen studieren und beginnen, Berggipfel, Täler und andere Orientierungspunkte zu identifizieren. Wenn Sie die Kartensymbole in reales Gelände übersetzen können, sind Sie in der Lage, Ihre allgemeine Position auf der Karte zu bestimmen. Um Ihre genaue Position zu bestimmen, benötigen Sie die Hilfe Ihres Kompasses.

Einer der verwirrendsten Aspekte der Karten- und Kompassarbeit hat mit der Deklination und der Umwandlung von magnetischen Kompasspeilungen in geografische Nordpeilungen zu tun. Einige der teureren Kompasse haben eine Einstellschraube, mit der der Winkel der Deklinationsgrade automatisch korrigiert werden kann.

Sobald Sie Ihre Korrektur eingegeben haben – sagen wir 5 Grad West auf dem Zifferblatt – können Sie die Deklination vergessen, wenn Sie eine Karte und einen Kompass zusammen benutzen – alle Peilungen werden als geografische Nordpeilungen gelesen.

Eine andere Möglichkeit, das Problem zu lösen, besteht darin, Ihren Kompass mit einem Stück Klebeband entsprechend der Deklination Ihres Gebiets zu markieren. Anstatt die Kompassnadel auf den Orientierungspfeil im Kompassgehäuse auszurichten, richten Sie die Nadel einfach auf das Klebeband aus und lesen dann an der Indexlinie die wahre Nordrichtung ab.

Plotten Ihrer Position

Um Ihren genauen Standort auf einer topografischen Karte zu finden, müssen Sie mindestens zwei Orientierungspunkte in Ihrer Umgebung identifizieren können. Zwei Berggipfel eignen sich gut, wenn Sie sie eindeutig identifizieren können.
Beginnen Sie damit, die Topokarte mit Hilfe des Kompasses und des Deklinationswinkels am unteren Rand der Karte zu orientieren. Peilen Sie die erste Landmarke genau nach Norden an. Richten Sie dann, ohne die Peilung auf dem Kompass zu ändern, die gerade Kante des Kompasses auf den Gipfel oder die Landmarke in der Karte aus. Ziehen Sie eine Linie entlang des Lineals durch die Landmarke. Ihre Position liegt irgendwo auf dieser Linie.

Nehmen Sie nun eine Peilung Ihrer zweiten Landmarke und zeichnen Sie eine weitere Linie mit Ihrem Kompass auf die gleiche Weise (er ist immer noch auf die zweite Peilung eingestellt) und zeichnen Sie eine Linie durch die zweite Landmarke. Wo sich diese beiden Linien kreuzen, ist Ihre genaue Position. Diesen Vorgang nennt man Resektionieren.

Um Ihr Ergebnis zu bestätigen, suchen Sie eine dritte Landmarke und schießen erneut eine Peilung. Die dritte Linie, die durch die dritte Landmarke gezogen wird, sollte sich an der gleichen Stelle wie die ersten beiden Linien kreuzen. Dies wird als Triangulation bezeichnet.

Dead Reckoning

Bei sehr schlechten Sichtverhältnissen ist ein Flugzeugpilot gezwungen, nur mit Hilfe von Instrumenten zu fliegen, um seine Position zu bestimmen. Ein Wanderer kann sich in der gleichen Situation befinden, wenn Dunkelheit, Nebel oder Schnee es unmöglich machen, umliegende Merkmale zu erkennen.
Aus diesem Grund nehmen viele erfahrene Outdoor-Menschen eine Peilung in die Richtung, in der sie an diesem Tag unterwegs sind. Mit dieser Information ist es möglich, mit Hilfe der sogenannten “Koppelnavigation” zurück zum Lager zu gelangen.

Im Jahr 1985 versuchte eine Gruppe von Bergsteigern unter der Leitung meines Vaters, einen Gipfel in Zaskar zu besteigen, der nahe der indisch-tibetischen Grenze liegt. Ein Sturm zog ohne Vorwarnung auf, und der von starken Winden aufgepeitschte Schneefall führte dazu, dass die Sicht auf wenige Meter reduziert war.

Wegen der Lawinengefahr gaben sie ihren Versuch, den Gipfel zu erreichen, auf und seilten sich die Bergwand, die sie erklommen hatten, ab. Zurück auf dem Eisplateau, wo sie ein Hochlager aufgeschlagen hatten, entdeckte die Gruppe, dass ihre Spuren durch die Schneeverwehungen verwischt worden waren.
Die Alternativen, die die Bergsteiger hatten, waren nicht gut. Ohne Schlafsäcke und mit begrenzter warmer Kleidung wäre das Biwakieren auf dem offenen Gletscher eine unmögliche Art, den Abend zu verbringen. Vorwärts zu wandern und zu versuchen, irgendwie ins Lager zu stolpern, wäre ebenso beängstigend.
Irgendwo auf der linken Seite endete das Eisplateau abrupt mit einem 2.000 Fuß tiefen Abhang. Wenn sie es schafften, die Klippen zu umgehen, gab es noch das komplexe Gletscherspaltensystem, das direkt links vom Lager lag. Zu weit nach rechts zu gehen, konnte bedeuten, dass man kilometerweit laufen musste, bis man einen weiteren Grat fand, der auf der anderen Seite aufragte. Den Bergsteigern war kalt, und sie hatten weder Essen noch Wasser noch einen Kocher. Bei dem wütenden Schneeflug blieb ihnen nur ein Sichtfeld von wenigen Metern.

Dies hätte ein perfekter Zeitpunkt sein können, um in Panik zu geraten, aber das taten sie nicht. Bevor sie an diesem Morgen das Lager verließen, hatten sie eine Kompasspeilung zu dem Grat vorgenommen, den sie besteigen wollten. Jetzt, unten am Grat, nahmen sie eine “Rückpeilung” vor, indem sie 180 Grad zur ersten Peilung addierten. Der Mann am Ende des Seils hielt den Kompass in der Hand und rief “rechts” oder “links”, während sie sich in die Schneedecke begaben. Nach einer Stunde waren sie sicher zurück in ihren Zelten.

Schlusswort

Der Umgang mit Karte und Kompass erfordert ein wenig Übung, aber mit ein paar Übungseinheiten im Gelände werden Sie mehr Vertrauen in Ihre Fähigkeit entwickeln, in der Wildnis zu navigieren, indem Sie sichere Routen einzeichnen, immer Ihre genaue Position kennen und in der Lage sind, Ihren Weg zu finden, wenn die Bedingungen schlecht werden.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!