KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Messer: Das beste Werkzeug

Richtige und gute Messer sind unerlässlich, wenn es um das Überleben im Freien geht. Es ist ein idealer Werkzeug-Ersatz für die verschiedensten, schweren Gerätschaften, die Du im Zweifel nicht mitnehmen musst.
Ein Beispiel ist die Axt, die Du zum Fällen von Bäumen benötigst. Selbst dabei kann das Messer helfen.

Wie Du einen Baum fällst

Waldhammer-Tipp des Tages:

Du kannst mit dem Messer einen Baum fällen – oder auch Holz spalten. All das, was eine Axt kann, ist also kompakt in einem kleinen Instrument vorhanden.
Wenn Du Holz spalten willst, gehe wie folgt vor:

Setze das Messer auf das Holzstück, das Du spalten möchtest. Die Spitze der Klinge sollte einige cm über das Holzstück hinausragen.

Anzeige

Werkzeuge: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

Halte das Messer fest. Mit einem anderen Holzstück kannst Du auf das Ende des Messer schlagen, das über den Rand hinaussteht. Das müsste reichen, um das Messer durch das Holz zu treiben und das Holz zu spalten. Dies wird Dir nicht beim ersten Schlag gelingen, aber doch recht zügig. Dabei sollte das Messer immer wieder parallel zum Boden ausgerichtet werden, um die Schlagkraft auf das Ende zu erhalten.

Auch einen Baum kannst Du fällen, so lange der nicht dicker als Dein Handgelenk ist. Dafür musst Du den zu „fällenden“ Baum zunächst nach unten biegen. Dafür klemmst Du den Baum unter Deiner Achselhöhle ein oder drückst ihn einfach mit der Hand nach unten (die Dir dann allerdings fehlt). Dort, wo sich der Baum am stärksten biegt, setzt Du die Messerklinge auf.

Du solltest nun im Winkel von 45 Grad fest in die Biegung einschneiden oder -schaben- ein paar Mal. Nach einigen Versuchen wird der Baum an der Stelle abbrechen und ist damit „gefällt“.

Anzeige

Werkzeuge: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Überlebensmesser richtig auswählen

Waldhammer-Tipp des Tages:

Überlebensmesser zählen zu den wichtigsten Instrumenten im Überlebenskampf. Solche Überlebensmesser haben zahlreiche Funktionen, die über die Verwendung als Waffe hinausgehen. Du solltest hier Qualität kaufen.

Zahlreiche Funktionen

So kannst Du das Messer verwenden für:

• Das Häuten von Wildtieren

• Das Graben von Löchern, die Du in jeder Weise benötigst: Als Alternativ-Kompass mit Wasser bis hin zu Verstecken oder Kühlmöglichkeiten.

• Zum Holzfällen

• Zur Produktion von Tauwerk

Anzeige

Survivalmesser: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

• Zum Zuschnitt für Bandagenbei größeren Verletzungen
etc.
Die richtige Auswahl orientiert sich an verschiedenen Faktoren.

• Das Material darf nicht zu billig sein. Wenn Du Metall hast, das nicht widerstandsfähig ist, musst Du mit Verrostung rechnen oder gar mit dem Bruch beim Einsatz.

Diese Messer-Eigenschaften beziehen sich auf folgende Punkte:

Länge:

Es kommt nicht darauf an, ein besonders großes Messer zu haben. Dessen Gewicht ist im Einsatz vermutlich sogar zu hoch. Die kannst es kaum verstauen. Umgekehrt sind Messer, die zu klein sind, für zahlreiche Funktionen nicht zu verwenden, weder als Waffe noch etwa im Holzschalgen. Daher benötigst Du eine mittlere Größe. Diese sollte etwa um 10 Zoll herum liegen. Dabei solltest Du den Griff so wählen, dass Du ihn gut halten kannst.

Der Tang:

Als Tang gilt der Messer-Teil, der in den Griff führt. Dabei kommt es auf den Zapfen an, der irgendwie am Griff befestigt werden muss. Wenn Du nur einen kleinen Teilzapfen hast, kann das Messer leicht abbrechen. Hier solltest Du also einen vollen Zapfen zur Verfügung haben. Dieser sollte wiederum stabil sein. Leichter wird der „volle Zapfen“, wenn Metall herausgeschnitten wird, das nicht benötigt wird. Solche Zapfen nennen sich „skelettierte Zapfen“.

Form der Klinge:

Die Messerklinge sollte nicht auf beiden Seiten scharf sein. Diese Form der Klingen wird im Kampf gerne verwendet, ist jedoch für den Multi-Einsatz ungeeignet. Du kannst keine Kraft auf die Klinge und das Messer ausüben, indem Due etwa einen Daumen auf die Klinge legen würdest. Dabei gilt, dass eine sogenannte „Drop-Point-Klinge“ für die meisten Aufgaben am besten geeignet sei.

Material der Klinge:

Hier wählst Du Stahl – eine Legierung von Eisen und Kohlenstoff. Edelstahl ist rostunempfindlicher, kann allerdings nicht so einfach geschärft werden. Kohlenstoffstahl ist einfacher zu schärfen, jedoch rostempfindlicher.

Anzeige

Survivalmesser: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

X
Add to cart