KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Lebensmitten für die Notzeit: Honig und Co.

Die Vorratsbildung ist unabdingbar wichtigste Voraussetzung für das Überleben in der Krise. Wer hinreichend Vorräte hat, kann sich selbst ernähren, die Familie ernähren und hat Tauschmittel, die das Überleben ermöglichen werden. Dabei helfen auch ganz gewöhnliche Vorräte.

Honig und Co.

Die wichtigsten Nahrungsmittel sind etwa Körner, die Du selbst verarbeiten kannst. Dazu allerdings zählen noch ganz gewöhnliche Lebensmittel.

Waldhammer-Tipp des Tages:

• Nudeln: Nudeln sind, sofern sie aus Hartweizengrieß produziert worden, sehr lange haltbar. Achte beim Kauf darauf, dass die Nudeln nicht mit Eiern hergestellt worden sind. Die Haltbarkeit solcher Nudelvorräte: Mehrere Jahre. Mittlerweile räumen dies auch die Behörden ein. Das Mindesthaltbarkeitsdatum, sonst bei Lebensmitteln unabdingbar, wird abgeschafft – werden.

• Zudem kannst Du Honig und/ oder Marmelade einlagern. Marmelade ist nach Jahren noch genießbar. Voraussetzung dafür ist, dass Du gute Vorratsdosen verwendest die luftdicht sind. Noch einfacher ist die Lagerung von Honig. Honig kannst Du über viele Jahre einlagern und im Zweifel sogar auf die luftdichten Gläser etc. verzichten. Honig schimmelt nicht, selbst wenn er angebrochen ist. Besonders nahrhaft ist Imkerhonig.

• Nicht geeignet ist für die Langfristbevorratung allerdings etwa Leinsaat, sind Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne. Die sind nach einem halben Jahr ranzig. Nüssen droht dasselbe Schicksal. Die Nüsse können sogar giftig werden. Sie entwickeln sogenannte Aflatoxine, die dann beim Verzehren giftig werden.

• Getreideflocken sind gleichsam weniger lange haltbar als etwa Mehl oder Körner, die noch nicht gemahlen sind.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Weißmehl: Vorteil für die Krise

Weißmehl ist bei uns allen, sofern wir auf gesunde Ernährung achten, verpönt. Für die Krise könnte sich Weißmehl allerdings als ungleich wertvoller darstellen als etwa Roggen oder andere Getreidesorten. Warum?
In der Krisenvorbereitung geht es um die Lagerfähigkeit des Mehls. Weißmehl bzw. korrekt helles Auszugsmehl ist besser geeignet als das Vollkornmehl, das Du Dir für den Alltag vielleicht kaufst.

Helles Auszugsmehl: Besser lagern

Waldhammer-Tipp des Tages:

Dafür gibt es Gründe. Unser Tipp: Im Alltag kannst Du gerne und richtigerweise Vollkornmehl verwenden, für die Krisenvorbereitung helles Auszugsmehl.

• Vollkornmehl gilt als anfälliger für die Ausbreitung von Kornkäfern oder Mehlmotten. Mit anderen Worten: Dein Mehlvorrat würde mit höherer Sicherheit von Schädlingen befallen. Die Eier der Käfer oder Motten sind an bzw. auch teils in der Schale des Korns abgelegt.

• Die Lagerbedingungen befinden darüber, ob sich aus diesen Eiern tatsächlich Käfer bzw. Motten entwickeln. Das haben die Menschen in der Jugoslawien-Krise um die 1990er-Jahre kennengelernt. Im Bürgerkrieg haben sie in erster Linie Weizenmehl der Type 405 gekauft, das Du heute noch in jedem Supermarkt erwerben kannst. Dies hatte mit den Lagerbedingungen für das Mehl zu tun, die in Krisenzeiten nicht immer optimal sind (bzgl. Trockenheit und Temperatur).

• Wie sich in vorhergehenden Kriegszeiten zeigte, war oder ist Weizenmehl – hier Type 405 – gerade wegen der enormen Haltbarkeit auch zu einem erstklassigen Tauschmittel geworden.

Wer rechtzeitig Vorräte in hellem Auszugsmehl, hier Weizenmehl Type 405, anlegt, ist zum einen selbst gut bevorratet und kann eigene Teigwaren produzieren, sondern kann auf eine weniger große Anfälligkeit des Vorrats setzen. Zudem sammelst Du damit nachgewiesenermaßen erhebliche Tauschmittel.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Das 10-Tage-Überlebensprogramm

Auch in Deutschland warnt der Staat vor Krisenfällen. So hat das der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK), Armin Schuster, einen Plan vorgestellt – für die Pandemie und auch für andere Notfälle, die in Deutschland möglich sind.

– Hochwasser
– Weitgehende Ausfälle der Energieversorgung
– Sturm

10 Tage lang ohne Einkaufen überleben

Dabei sind die Empfehlungen der Behörde darauf ausgelegt, insgesamt 10 Tage lang überleben zu können, ohne einkaufen zu müssen.

Die Empfehlungen:

Waldhammer-Tipp des Tages:

– Pro Person 20 Liter Wasser – dies sind bei 2 Litern pro Tage pro Person zehn Tage

– Pro Person vier Kilogramm Gemüse oder Hülsenfrüchte (für zehn Tage).

– Getreideprodukte: Brot, Kartoffeln ergänzend, Reis ergänzend. Pro Person pro Tag werden 350 Gramm benötigt.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

– Bei Brot beschränken Sie sich auf lagerfähiges Dosenbrot.

– Obst und Nüsse = 2,5 KG für 10 Tage pro Person.

– Obst wird in Gläsern und in Konservendosen gehalten. Wenn Sie frisches Obst lagern, nutzen Sie den Keller.

– Milch o.ä. Nahrungsmittel: 260 Gramm pro Person pro Tag sind die Richtgröße.

– Fisch, Fleisch, Eier: 150 Gramm pro Tag – wobei Sie bei Eiern auf Volleipulver zurückgreifen sollten.

– Fett oder Öl: 30 Gramm pro Tag und pro Person reichen aus – also insgesamt 300 Gramm pro Person.

Weitere Hinweise für das 10-Tage-Überlebensprogramm

Sie benötigen Fertiggerichte um möglicherweise länger überleben zu können
Zucker ist weitgehend unabdingbar.

Salz sollte gleichfalls zum Standardrepertoire gehören

Für den Fall der Fälle benötigen Sie Mehl: So können Sie im Zweifel selbst backen.

Denken Sie an zusätzliche Wasservorräte für den Fall, dass nach 10 Tagen nicht alles ausreichend schnell wieder verfügbar ist – oder als verunreinigt gilt.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Wie Sie Ihre Überlebensvorräte lagern und verwalten

Ein Stapel seltsam geformter Kisten ragt aus der dunklen Ecke Ihres Kellers, und eine hektische Welle nervöser Unruhe mischt sich mit einem Adrenalinstoß, der in Ihren Magen flutet. Vor 10 Minuten hatten Sie nur ein paar Minuten Zeit, und jetzt wühlen Sie sich durch Kisten voller Ausrüstung, die Ihnen nichts nützen wird, wenn Sie tot sind.

Aber wo ist alles – die Batterien für die Taschenlampe und der Extra-Brennstoff für den Kocher?

Sie haben Jahre und ein kleines Vermögen damit verbracht, eine ansehnliche Menge an Ausrüstung für genau diese Minute zu sammeln, und wenn es hart auf hart kommt, sind Sie verloren in einem Haufen Ihres eigenen Hortes, nicht in der Lage, die eine Sache zu finden, die Sie dringend brauchen.
Und warum?

Sie haben dem Sammeln zu viel Aufmerksamkeit geschenkt und dem eigentlichen Sammeln nicht genug. Um einen ordentlichen Vorrat an brauchbarer und zuverlässiger Ausrüstung zu erhalten, müssen Sie lagern, organisieren, inventarisieren und rotieren.

Lagerung von Überlebensmitteln

Der erste Schritt zu einer großartigen Sammlung von Überlebensmitteln ist es, den Platz zu haben, um sie zu lagern. Dies sind keine Gegenstände, die Sie jeden Tag (oder sogar einmal pro Woche) brauchen oder verwenden werden. Ihnen einen prominenten Platz in der Speisekammer oder im Flurschrank zu geben, ist keine gute Nutzung des Platzes, der für andere, wichtigere, alltägliche Dinge wie den Staubsauger oder die Kaffeemaschine benötigt wird.

Es ist entscheidend, eine Ecke in der Garage zu finden oder eine Reihe von Regalen im Keller speziell (und nur) für Ihre Überlebensvorräte einzurichten. Es muss aus dem Weg sein, aber es muss auch leicht zugänglich sein: Sie wollen nicht viele Dinge bewegen müssen, um an Ihre Ausrüstung zu gelangen.

Sie haben nicht den Platz für alles?

Teilen Sie Ihre Ausrüstung in kleinere Gruppen ähnlicher Gegenstände auf und lagern Sie diese in verschiedenen Teilen des Hauses. Wissen Sie zum Beispiel, dass Ihre Ersatzbatterien in der Notfallsammlung auf dem obersten Regal Ihres Schranks liegen. Die ganzen Reservekonserven belegen jedoch den Platz über dem Kühlschrank.

Auf diese Weise wird Ihr Vorrat nicht so riesig erscheinen. Und falls jemand versuchen sollte, sie zu stehlen, ist sie besser versteckt, und Sie haben von verschiedenen Teilen des Hauses aus Zugang zu verschiedenen Teilen.
Außerdem haben Sie nicht den gesamten Vorrat verloren, wenn ein Teil Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung zerstört wird (Erdbeben, Feuer, Tornado, etc.).

Da die Umstände bei jedem Menschen anders sind, werden auch die Ideen für die Lagerung unterschiedlich sein. Ein weit verbreiteter Ansatz ist jedoch, sich Hartplastikboxen zu besorgen, in denen man alles aufbewahrt. Sie dichten nicht nur gut gegen Witterungseinflüsse (Feuchtigkeit, Nagetiere, Insekten usw.) ab, sondern sind auch stapelbar, und man kann den Inhalt bei Bedarf auf den Seiten und dem Deckel beschriften.

Die Größe der Boxen hängt ganz von Ihnen ab und davon, wie groß Ihr Vorrat ist, wie viel Sie glauben, dass er noch wachsen wird, und wie viel Sie tragen können. Sie könnten in Erwägung ziehen, Stauraum für ein paar zusätzliche Boxen einzuplanen, die leer bleiben, damit Sie Ihren Vorrat erweitern können.
Organisation der Überlebensvorräte

Den meisten von uns geht es wahrscheinlich genauso. Wir besorgen uns ein neues Beil; dieses Beil ist das perfekte, von dem wir glauben, dass wir es brauchen, um die Haustür zu hacken, falls sie durch Trümmer blockiert ist. Also stellen wir es prominent auf das Regal und warten auf den Tag, an dem ein Hurrikan Trümmer vor unserer Tür auftürmt, damit wir dieses Beil benutzen können.

Aber dieser Tag kommt noch lange nicht; in der Zwischenzeit haben wir Schneeschuhe ins Regal gestellt, zusammen mit einem Rucksack, einer Laterne und einem Paar Muck Boots. Diese neuen Gegenstände haben das Beil ganz unten im Stapel begraben, und wenn es Zeit wird, es zu benutzen, werden wir nicht wissen, wo es ist. Wir müssen uns organisieren!

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Saubere Sache

Beginnen Sie damit, die Regale komplett auszuräumen. Nehmen Sie alles, was Sie in Ihren Überlebensvorräten aufbewahren wollen und sortieren Sie es in Kategorien. Messer hier, Treibstoff dort, Taschenlampen, medizinisches Material, Schlafsachen, etc.

Wenn Sie beginnen, diese Gegenstände in Kisten zu verpacken, kommen z. B. alle Ihre kantigen Werkzeuge in eine Kiste, und Sie müssen nur diese eine Kiste aufsuchen, um ein beliebiges Messer herauszuholen.

Gruppieren Sie ähnliche Gegenstände:

Gehen Sie mit diesem Konzept noch einen Schritt weiter und halten Sie Dinge zusammen, die gemeinsam benutzt werden. Es macht zum Beispiel keinen Sinn, die Mäntel für Ihre Laterne in einer anderen Kiste zu lagern oder die Messerschärfer in einer anderen Kiste als die Messer.

Spezialisieren Sie Gruppen

Wenn Sie mehrere Exemplare von ähnlichen Gegenständen haben, haben Sie einige Möglichkeiten, diese Gegenstände zu organisieren. Sie können sie entweder zusammen aufbewahren (wie jeden anderen Gegenstand auch), sie in eine “Überlauf”- oder “Duplikat/Extra”-Box legen, die für die spätere Verwendung in Tauschgeschäften vorgesehen ist, oder sie jetzt verkaufen oder tauschen, insbesondere wenn der Platz oder die Finanzen knapp sind.

Abdeckung duplizieren

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, ein paar spezialisierte Ausrüstungsgruppen zu erstellen und sie an wichtigen Aussichtspunkten zu platzieren. Sie könnten zum Beispiel einen Rucksack mit Ausrüstung für die Heimreise im Auto zusammenstellen und einen weiteren für Ihr Büro.
Legen Sie zusätzliche Vorräte in eine Kiste für den Notfall und stellen Sie sie in den Flurschrank neben der Eingangstür, wo Sie sie auf dem Weg nach draußen schnell erreichen können. Die Verwendung von doppelter Ausrüstung auf ähnliche Weise gibt Ihnen die Gewissheit, dass Sie das, was Sie brauchen, wann und wo Sie es brauchen, zur Verfügung haben.

Inventar und Aufzeichnungen der Überlebensausrüstung

Im Grunde genommen erstellen Sie einen Lagerraum für ein kleines Unternehmen. Obwohl Sie nie vorhaben, ein “Offen”-Schild aufzuhängen oder etwas an die Öffentlichkeit zu verkaufen, ist Ihr “Geschäft” ein kleiner Laden für Outdoor- und Überlebensausrüstung.

Wenn Sie Inventar zu Ihrem Lagerraum hinzufügen, muss es katalogisiert, inventarisiert und aufgezeichnet werden. Es ist ein schlechtes Geschäft, das nicht weiß, wie viele Zeltheringe es hat oder wie viel Paracord im Regal liegt.
Gezählt werden
Während Sie Ihre Regale aufräumen und Ihre Ausrüstung in ein System einordnen, von dem Sie glauben, dass es für Sie und Ihre Familie am besten funktioniert, nehmen Sie sich die Zeit, eine Bestandsaufnahme zu machen, was Sie haben. Ihre Liste kann so einfach sein wie eine Seite mit Strichen, auf der Sie angeben, wie viel Sie von allem haben – von der Anzahl der Kompasse, die Sie in Ihren verschiedenen Notfalltaschen aufbewahren werden, bis hin zu den Batterietypen, die Sie vorrätig haben.

Achten Sie auf die Details:

Unabhängig davon, wie Sie Ihre Liste erstellen, machen Sie sie praktisch und einfach zu verstehen und zu aktualisieren. Zum Beispiel befindet sich in Box 1 ein KA-BAR Becker BK2 Campanion Fixed Blade Knife (schwarz) – eines von 15 Gegenständen mit Klingen (Äxte, Beile, etc.) in Box 1.

Ist es für Ihre Liste notwendig, das Datum anzugeben, an dem Sie dieses Messer gekauft haben, wie viel es gekostet hat und wo Sie es gekauft haben könnten?
Nein, natürlich nicht.

Das wichtige Detail hier ist, dass es sich in Feld 1 befindet.
Sind jedoch Details bei Gegenständen wichtig, die ein Verfallsdatum haben, wie z. B. Medikamente und verderbliche Lebensmittel?
Ja!

Woher haben Sie das Medikament (rezeptfrei oder rezeptpflichtig)?
Wie viel haben Sie für die Stange Zigaretten bezahlt, die Sie als Tauschmittel verwenden wollen (um deren Wert zu bestimmen)?
Wie lange wird der gemahlene Kaffee noch reichen?

Ihr Inventar und Ihre Aufzeichnungen sollten so detailliert sein, dass sie hilfreich sind, wenn Sie sich in Zukunft auf die Listen beziehen.

Aufzeichnungen über Lebensmittel

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Inventarisierung Ihrer Überlebensvorräte ist in Bezug auf Ihre Vorräte an Lebensmitteln und Wasser. Da sie leicht verderblich sind, werden Sie sie nicht ewig aufbewahren können, was eine Rotation Ihrer Vorräte erforderlich macht.

Achten Sie bei der Inventarisierung von Lebensmitteln und anderen verderblichen Gütern (Medikamente, Batterien, Brennstoffe, Getränke und andere Vorräte) besonders darauf, wann sie ablaufen. Legen Sie Lebensmittel mit dem längsten Verfallsdatum ganz unten in die Kiste oder ganz hinten ins Regal.
Notieren Sie sich, wann Sie sie gekauft haben und wie lange sie noch genießbar sind (oder wirksam, wenn es sich um Medikamente handelt).

Ähnlich wie bei der harten Ausrüstung legen Sie Lebensmittel zusammen, die mit anderen zusammenhängen: Backwaren, Reis/Getreide, Alkohol/”Laster”, usw. So brauchen Sie nur zu einer Kiste (oder einem Regal) zu gehen, wenn Sie eine bestimmte Mahlzeit oder ein bestimmtes Gericht planen.

Ihr primäres Ziel bei diesen Vorsichtsmaßnahmen ist es, kein Geld für den Kauf und Wiederkauf von Lebensmitteln zu verschwenden, die lediglich in Ihrem Notvorratsregal schlecht werden. Überprüfen Sie Ihre Lebensmittel, Wasser und verderblichen Waren alle sechs Monate, um sicherzustellen, dass Ihre Listen korrekt und aktuell bleiben.

Rotation der Überlebensvorräte

Genauso wichtig wie das Sammeln von Ausrüstung und Lebensmitteln für den SHTF-Fall ist es, Ihre Sammlung zu pflegen, auf dem neuesten Stand zu halten und so frisch wie möglich zu halten. Mageres Mehl, leere Batterien und abgelaufenes Benzin nützen Ihnen nichts, vor allem nicht im entscheidenden Moment, wenn Sie sie brauchen.

Überprüfen Sie Ihre Lagerbestände und sortieren Sie alle verderblichen Waren aus, die sich dem Verfallsdatum nähern. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist zum einen, die Lebensmittel, die Sie essen, immer zu lagern. Auf diese Weise können sie immer wieder in Ihre Mahlzeitenplanung einbezogen werden.
Sie haben zum Beispiel vor drei Monaten eine Kiste Tomatensoße gekauft, die in einem Jahr abläuft, und in dieser Zeit haben Sie sechs weitere Dosen Tomatensoße gekauft. Nehmen Sie die älteren Tomatensaucen heraus und ersetzen Sie sie durch die neueren, wobei Sie darauf achten, dass Sie Ihren Bestand mit den geänderten Verfallsdaten aktualisieren.

Ein gesunder Wechsel von alten und neuen Waren ist wichtig, um Ihren Vorrat an verderblichen Waren frisch zu halten, und damit sie unbegrenzt haltbar sind. Was fehlt noch?

Es macht durchaus Sinn zu verstehen, dass Sie, als Sie inventarisiert haben, was Sie in Ihrem Cache haben, auch versehentlich eine Liste von Dingen erstellt haben, die Ihnen fehlen: Zum Beispiel haben Sie einen Kocher, aber nur einen halben Kanister Brennstoff; oder Sie haben drei Paar Stiefel inventarisiert, aber es sind vier Personen in Ihrer Crew. Was fehlt?

Es ist eine gute Idee, eine Art “Wunschliste” zu erstellen, die erfüllt wird, wenn Sie das nächste Mal die Ressourcen (oder die Einsicht) haben, Ihre Vorräte zu erweitern. Wenn Sie Ihre Vorräte ordnungsgemäß inventarisieren, organisieren und pflegen, können Sie Ihre Energie auf die Vervollständigung von Bereichen Ihres Caches konzentrieren, die vielleicht noch fehlen.

Vielleicht haben Sie reichlich Antihistaminika, aber keine Antimykotika; oder Sie haben zwar reichlich Toilettenpapier, aber keine Bioabfallbeutel. Die Inventarisierung ist eine gute Möglichkeit, Ihre Ausrüstung zu vervollständigen.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

X
Add to cart