KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

So lesen Sie das Wetter

Wenn Sie gezwungen sind, in der Natur zu leben, sollten Sie die allgemeinen Wetterregeln kennen.

Hier sind sie.

Schönwetterzeichen:

Waldhammer-Tipp des Tages:

• Trockene Morgennebel, die sich zügig nach dem Sonnenaufgang auflösen.

• Taubildung am Morgen, bzw. kalte, klare Morgen, die einen Temperaturgegensatz zwischen Tag und Nacht darstellen.

• Schönwetterwolken: Glattrandige, hellweise Quellwolken und ein klarer, blauer Himmel.

• Dunst/Nebel in den Tälern, auf den Höhen klares Wetter.

• Funkelnde Sterne im Winter bedeuten am nächsten Tag schönes Wetter.

• Senkrecht aufsteigender Rauch.

• Schnell auflösende Kondensstreifen (sollten aber nicht vom Höhenwind verlagert werden).

Schlechtwetterzeichen:

• Schäfchenwolken.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

• Dünne Schichtwolken übereinander.

• Die Bildung von Eiswolken.

• Gewitter zwischen Mitternacht und Mittag

• Aufklaren in den Tälern aber Sichtverschlechterung in den Höhen.
Optisch: Wenn ferne Berge scheinbar näher rücken und eine blauschwärzliche Färbung annehmen.

• Morgenrot

• Bleigraue Verfärbung des Himmels.

• Windstille bei einem Niederschlag bedeutet oft lang anhaltendes Schlechtwetter.

• Zunahme des Windes am Abend.

• Anhaltender tiefer Luftdruck.

• Schneller und starker Luftdruckabfall bedeutet das Aufziehen eines Sturms.

• Niederschlagender Rauch.

• Lang anhaltende Kondensstreifen.

Gewitterzeichen:

• Bänderartige Flocken- und Türmchenwolken, die über den Bergen auftreten.

• Rasches Wachstum von Haufenwolken.

• Auftreten von typischen Gewitterwolken.

• Wenn das Gewitter ein Kilometer von Ihnen entfernt ist, vergehen zwischen der Wahrnehmung eines Blitzes und dem Donnergrollen etwa drei Sekunden.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

KategorienBlog Lifestyle Tipps & Tricks

Das Wetter: Die Anzeichen lesen

Da haben wir es wieder! Wir Prepper sprechen immer über die große und schwere Bedeutung des Bleibens vorbereitet. Und mit dem vorliegenden Thema ist es heute nicht anders. Wettervorhersage ist eine aussterbende Fähigkeit und die Leute verlassen sich heutzutage zu sehr auf den Wetterkanal, um ihre Reisen zu planen.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Wie wir alle wissen und ziemlich leicht erkennen können, leben und existieren wir in einer Welt, die größtenteils verschwunden ist, und das bei Licht betrachtet. Wir verlassen uns auf diese Taschenpapageien, die uns alles sagen; zum Teufel, wir können kaum eine belebte Straße überqueren, ohne zu textwalken (und wir dachten, Daumendrücken und Fahren sei schlimm!).

Eine Sache, für die wir uns besonders auf unsere Telefone verlassen, ist eine schnelle und einfache Wettervorhersage. Selbst wenn wir die Möglichkeit haben, nach draußen zu schauen, haben wir das Bedürfnis nach einem schnellen Blick darauf, wie sich das Wetter für den Tag verhalten wird. Und das macht nur Sinn.

Sie werden jedoch feststellen, dass Sie sich nicht nur nicht immer auf die Vorhersage des “Wettermannes” verlassen können, sondern dass Sie (vor allem, wenn man bedenkt, wohin sich unser verrücktes Universum bewegt und in welch wilden Zeiten wir jetzt leben) möglicherweise keinen Zugang zu einer professionellen Vorhersage haben. Oder Sie befinden sich auf einem zweiwöchigen Treck in das gute alte Hinterland, wo WXII und die Weather Channel App keinen Zugang haben. Oder Sie befinden sich in einem Szenario mit Stromausfall.

Auch wenn es nicht ratsam ist, sich vollständig auf die Wettervorhersage des lokalen Nachrichtensenders zu verlassen, können Sie sich darauf verlassen, dass Sie sich eines Tages tief im Hinterland befinden und das Wetter einen sehr unerwarteten Wechsel vollzieht. Das ist vorprogrammiert.

Wenn das Wetter wärmer wird, kondensieren mehr Wasserdämpfe, wodurch plötzlich die Möglichkeit einer knorrigen, dunklen Wolkenbildung entsteht. Diese Wolken können schnell zu heftigen Gewitterstürmen führen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass selbst Mitte August noch Schnee in mäßigen Höhen fällt. Nebel und Wolken können sich an eine Landschaft klammern, obwohl die Sonne nur ein paar mickrige Kilometer entfernt herunterbrennt.

Wetterkapriolen im Hinterland sind eine angeborene Gefahr; und deshalb ist Vorsorge der einzige todsichere Weg, es richtig zu machen.

Machen Sie sich keine Sorgen!

Ob Sie es glauben oder nicht, es ist möglich für Sie, das Wetter zu augerieren, indem Sie einfach die Fähigkeiten nutzen, die Ihnen von Natur aus gegeben wurden. Indem Sie ein besserer Beobachter des Himmels werden, können Sie die Chancen, von einem überraschenden Unwetter überrascht zu werden, erheblich verringern.

Die Vorhersage des Wetters auf eigene Faust und durch eigene visuelle Beobachtungen des Himmels kann nicht nur Ihr Leben in einer brenzligen Situation retten, sondern kann auch ein sehr angenehmer Zeitvertreib und ein rundum lustiges Hobby sein.

#Schritt 1: Vorausschauend denken

Von den vielen wichtigen Dingen, die Sie auf den Wanderweg mitnehmen sollten, gehören gesunder Menschenverstand und eine vorsichtige Sichtweise zu den wichtigsten. Sie sollten sich immer vor Augen halten, dass alles, was schiefgehen kann, auch schiefgehen wird. Lassen Sie sich von dieser Prophezeiung nicht die Zeit verderben, sondern nutzen Sie sie vielmehr zu Ihrem Vorteil. Tragen Sie immer die passende Ausrüstung für solche “Was-wäre-wenn”-Situationen bei sich (und wenn Sie überhaupt auf dem Trail unterwegs sind, können Sie sicher sein, dass Sie irgendwann in eine solche Situation geraten). Sie sollten genug über das Gebiet wissen, in dem Sie wandern werden, bevor Sie überhaupt losgehen, um die möglichen Wettermuster zu kennen, die dort auftreten können.

Es erfordert nicht viel Aufwand, die vergangenen Wettermuster einer Region zu erforschen. Außerdem können Sie, wenn Sie ein Notfunkgerät haben (ja, diese gibt es in kleinen, leicht zu transportierenden Versionen), die lokalen Vorhersagen für das Gebiet, in dem Sie sich befinden, ständig überwachen.

Was genau ist eigentlich Wetter?

Um die Kuriosität des Wetters ganz zu begreifen, müssen Sie zunächst erkennen, wie es entsteht.

Unsere Atmosphäre, der große, weite Himmel, besteht aus einem Haufen Wasserdampf, der durch die Wärme der Sonne von der Erdoberfläche und den Ozeanen verdunstet ist. Wenn dieser Wasserdampf von einem warmen Ort zu einem kalten Ort und umgekehrt schwebt, werden daraus Tröpfchen, die zusammen mit Staubpartikeln, Meersalz und Luftschadstoffen die Wolken bilden.

Die Wassertröpfchen fallen erst dann aus den Wolken, wenn sie zu schwer werden, um in der Luft hängen zu bleiben.

Das Verständnis der Eigenschaften und Eigenheiten von Wolken kann Ihnen helfen, das Wetter genauer vorherzusagen; was uns zu unserem ersten Punkt von Interesse bringt:

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Wolkenbeobachtung:

Die Arten von Wolken, die Sie am Himmel sehen, können Ihnen tatsächlich eine Menge über das Wetter verraten.

Zum Beispiel deuten wogende Kumuluswolken oder Wolken, die sehr hoch und fast strahlend weiß sind, im Allgemeinen auf gutes Wetter hin.

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, oft in den Himmel zu schauen, um die Entwicklung der Wolken zu beobachten. Eine genaue Vorhersage lässt sich schon im Voraus treffen, indem man einfach auf die Formen und Bewegungen der Wolken achtet.

Wenn Sie den Unterschied zwischen den verschiedenen Arten von Wolkenformationen verstehen, können Sie das Wetter besser entschlüsseln.

Ein wichtiges Zeichen, das Ihnen die Wolken oft mitteilen werden, ist die Ankunft einer Warm- oder Kaltfront.

Warmfront:

Warmfronten sind für ihre anhaltenden Niederschlagsstränge bekannt, erzeugen aber kaum heftiges Wetter. Warmfronten beginnen mit dünnen, hauchdünnen, hoch gelegenen Cirruswolken und können sich zu niedrigen, dicken Stratuswolken entwickeln.

Sobald sich eine Nimbostratuswolke, eine graue, dicke, tiefhängende Wolke, bildet, ist es sehr wahrscheinlich, dass es zu Niederschlägen kommt, die von leichtem Nebel bis zu Dauerregen oder Schnee reichen können.

Kaltfront:

Eine Kaltfront ist eine Luftmasse, die sich unter wärmeren Lufttaschen einklemmt. Eine Kaltfront bewegt sich schnell und dehnt sich schnell aus. Dadurch sinkt die Temperatur, der Wind dreht auf eine andere Richtung und der Luftdruck sinkt. Kumuluswolken, die in ihrem Anfangsstadium Schönwetter darstellen, können sich im Laufe des Tages in Kumulonimbuswolken verwandeln.

Diese steigen senkrecht auf und dehnen sich von ihrer bauschigen Basis in die Atmosphäre aus. Sie werden auch als Gewitterwolken bezeichnet und sind dafür bekannt, dass sie Unwetter vorhersagen. Cumulonimbuswolken entwickeln sich typischerweise in den Nachmittagsstunden an heißen Sommertagen und erzeugen abendliche Gewitter.

Wolkenfarbe:

Die Farbe einer Wolke ist der nächstbeste Indikator für das Wetter. Weiße Wolken bedeuten, wie bereits erwähnt, typischerweise gutes Wetter oder zumindest die Spitze einer Front (die später am Tag Niederschlag bringen kann). Graue Wolken können bedeuten, dass sich ein neuer Sturm zusammenbraut. Ein grauer Himmel zeigt meist an, dass der Sturm ein ziemlich großes Gebiet betrifft. Schwarze Wolken bedeuten, dass ein Sturm im Anmarsch ist, der aber keine starken Winde hat. Braune(n) Wolken bedeuten in der Regel, dass der kommende Sturm starke Winde mit sich bringt.

Beobachten des Windes

Die zweitbeste Möglichkeit, die Bewegungen des Wetters zu überwachen, ist die genaue Beobachtung des Windes und seiner Bewegungen. Wolken allein geben nicht immer den vollen Umfang eines Wettermusters wieder. Technisch gesehen wird der Wind durch Unordnung in der Atmosphäre erzeugt, was ihn zu einem ziemlich guten Indikator für schlechtes Wetter macht.

1. Zuerst müssen Sie die Richtung des Windes erkennen. Da sich das Wetter in den meisten Fällen von Westen her nähert, kann ein Ostwind stark darauf hindeuten, dass Schlechtes Wetter wird bald auf Sie zukommen. Um die Windrichtung zu überprüfen, werfen Sie eine kleine Handvoll Sand oder Grashalme in die Luft. Sie können auch den uralten Trick anwenden, Ihren Finger abzulecken und ihn in die Luft zu halten; die Seite, die zuerst kühl wird, zeigt an, aus welcher Richtung der Wind weht (stellen Sie nur sicher, dass Sie den Finger nirgendwo anders hineingesteckt haben!).

2. Machen Sie ein Feuer und beobachten Sie den Rauch. Der Druck in der Luft bestimmt, wohin der Rauch zieht. Wenn der Druck hoch ist, steigt der Rauch direkt vom Feuer in die Atmosphäre auf. Wenn der Druck niedrig ist, wird der Rauch spiralförmig zum Feuer hinunterziehen (dies bedeutet in der Regel, dass schlechtes Wetter im Anmarsch ist oder sich bereits in Ihrer unmittelbaren Umgebung befindet, da das Tiefdrucksystem bereits vorhanden ist).

3. Achten Sie auf die Ruhe vor dem Sturm. Vor einem Sturm kann das Drucksystem die für das Gebiet typischen Windmuster verdrängen und eine Art Stille über dem Gebiet verursachen. Auch die Gewässer erscheinen dann ruhig und gelassen. Diese Ruhe deutet darauf hin, dass sich ein Sturm zusammenbraut. Inzwischen sollten Sie auch andere Anzeichen des Sturms erkennen, wie z.B. die dunklen, düsteren Wolken, die jetzt den Himmel bilden.

4. Riechen Sie den Regen! Sie denken vielleicht, dass das ein bisschen lächerlich klingt, aber es ist eine erwiesene Tatsache, dass, wenn Sie langsamer werden und einen großen Atemzug frischer Luft einatmen. Wenn sich ein Gewitter ankündigt, wird die Luft buchstäblich danach riechen. Die Erde selbst wird den Geruch von Kompost verströmen, wenn die Pflanzen ihre Abfälle in Vorbereitung auf den Regen abgeben.

Berücksichtigen Sie das Verhalten von Tieren

Wer könnte besser nach natürlichen Wetterindikatoren Ausschau halten als die einheimische Tierwelt in der Gegend, in der Sie unterwegs sind?

Vögel und Insekten gehören zu den aussagekräftigsten Indizien. Sowohl Vögel als auch Insekten scheinen vor einem guten Regen viel näher am Boden zu fliegen; dies hat mit der Ausdünnung der Luft zu tun. Wenn der Luftdruck sinkt, spüren die Vögel ein Unwohlsein in den Ohren. Halten Sie Ausschau nach großen Gruppen von rastenden Vögeln.

Wenn die Vögel, die Sie sehen können, hoch am Himmel fliegen, stehen die Chancen gut, dass Sie gutes Wetter haben. Viel Gezwitscher und Gesang ist ein weiterer Indikator für schönes Wetter.

Ameisen und Spinnen scheinen immer kurz vor einem Sturm aktiver zu werden.

Schmetterlinge und Bienen ziehen sich vor einem Sturm in die Sicherheit ihrer Häuser zurück. Wenn Sie ein riesiges Feld mit scheinbar jeder Blume überqueren, düstere Wolken tief am Himmel hängen und Sie keine Bienen oder Schmetterlinge sehen, stehen die Chancen gut, dass Sie Zeuge eines Gewitters werden.

Achten Sie auf Schildkröten. “Sind Sie schlau genug für den Schildkrötenclub?” Egal, Schildkröten sind klug genug, um sich bis zu zwei Tage vor einem herannahenden Sturm in höhere Regionen zu begeben. Wenn Sie sie in “Hülle und Fülle” über die Straße laufen sehen oder auch nur eine oder zwei, können Sie mit schlechtem Wetter rechnen.

Kontrollieren Sie die Kühe auf der Weide. Wenn Kühe durch die Luft fliegen, kann ein Tornado in der Nähe sein oder auch nicht. Im Ernst: Wenn Sie eine Wiese voller Kühe sehen, die sich hinlegen, können Sie wahrscheinlich einige Nachmittagsstürme und Schauer erwarten.

Verschiedene Wetter-Lehre

Die Sonne- Ein alter Seemannsbrauch: Roter Himmel in der Nacht, Matrosen freuen sich: Roter Himmel am Morgen, Seemänner seien gewarnt. Dies ist nicht immer zutreffend. Es lohnt sich jedoch, es zu beachten.

Ein weiterer Hinweis auf das Wetter anhand der Sonne ist, bei Sonnenaufgang zu schauen, ob die Sonne selbst rot ist. Wenn dies der Fall ist, sind Sie wahrscheinlich auf der sicheren Seite (stellen Sie sicher, dass der Himmel um die Sonne herum klar ist, wenn sie am Morgen rot ist, denken Sie an die “Warnung”).

Überprüfen Sie den Mond – Es heißt, wenn Sie den dunklen Teil einer Mondsichel sehen können, können Sie sich auf ein paar Tage mit gutem Wetter freuen. Wenn Sie einen Ring oder Halo um den Mond sehen können, können Sie definitiv mit Regen rechnen. Zählen Sie die Sterne innerhalb des Rings, und Sie haben eine gute Vorstellung davon, wie lange es regnen wird.

Schauen Sie zu den Bäumen – Wenn die Blätter der Bäume um Sie herum anfangen, so auszusehen, als würden sie sich zum Himmel drehen und “ihren Rücken zeigen”, wird es regnen.

Ostersonntag – Wenn es am Ostersonntag regnet, erwarten Sie Regen für die nächsten sieben Sonntage!

Wenn die Grillen zirpen, die Käuzchen rufen und der Rauch so stetig steigt wie die Temperatur, dann können Sie mit herrlichem Wetter rechnen!

Handys und der Wetterkanal werden nicht immer da sein, um Ihre sechs zu haben (als ob sie das jetzt sowieso wären), und als Prepper sind wir uns alle der Philosophie der Bereitschaft bewusst. Gehen Sie raus ins Feld und studieren Sie Wolkenbewegungen, Windbeobachtungen und all die anderen “Wetterkünste”, die seit Jahrhunderten überliefert wurden!

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

X
Add to cart