Taktik und Entscheidungsfindung in einer Selbstverteidigungssituation

Fast alle Schießausbilder lehren, dass der konditionierte Reflex in einer Selbstverteidigungssituation über allem steht. In bewaffneten Konfrontationen werden Sie unter Stress so reagieren, wie Sie es sich selbst einprogrammiert haben. Das ist richtig, denn durch wiederholtes Üben werden konditionierte Reflexe aufgebaut, die Ihnen in tödlicher Gefahr gute Dienste leisten können. Konditionierte Reflexe haben jedoch auch ihre Probleme.

Waldhammer-Tipp des Tages:

Oft erfordert eine Selbstverteidigungssituation eine Entscheidungsfindung, nicht den Reflex, das Feuer zu eröffnen. Wenn Sie durch ein Geräusch geweckt werden, kann es sich um einen nächtlichen Eindringling oder ein Mitglied Ihrer Familie handeln, das sich bewegt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie sich ein Zeitpolster verschaffen. Sie brauchen Zeit, um zu beobachten, nachzudenken und sich für ein Vorgehen zu entscheiden. Es gibt Taktiken, die Ihnen diesen Raum und die Zeit geben, die Sie brauchen, um die Situation zu bewerten.

Das Folgende wird Ihnen nicht die Antwort auf jede Selbstverteidigungssituation geben, aber einige nützliche Richtlinien, die Ihnen beim Improvisieren helfen.
Tödliche Begegnungen brechen normalerweise nicht über Sie herein. Es gibt Warnzeichen vor einem Angriff. Diese zu erkennen, sie richtig zu interpretieren und sich einen Sicherheitsabstand zu verschaffen, wird Ihnen oft helfen, die beiden Gefahren zu vermeiden: Opfer zu werden oder ungerechtfertigt tödliche Gewalt anzuwenden.

Die Notwendigkeit zu vermeiden, ein Opfer zu werden, ist offensichtlich, aber die Folgen einer Schießerei sind auch für den Überlebenden unangenehm. Anders als in den Filmen steckt er seine Waffe nicht in den Halfter und spaziert in den Sonnenuntergang davon. Er muss der Polizei den Vorfall erklären und hat oft das unangenehme Gefühl, selbst wie ein Verdächtiger behandelt zu werden. Er könnte feststellen, dass seine Schießerei nach dem Gesetz nicht ganz der rechtlichen Definition einer “Selbstverteidigungssituation” entspricht, so dass er strafrechtlich belangt werden kann.

Sparc-Time Cushion

Aus taktischer Sicht sind Raum und Zeit sehr austauschbar. Ein Angreifer braucht Zeit, um den Raum zwischen sich und Ihnen zu überbrücken und seinen Angriff zu entwickeln. Sie müssen genug Raum zwischen sich und ihm schaffen, um sich selbst Zeit zu geben, dem Angriff zuvorzukommen, ihn zu blocken oder abzuwehren. Die Verzögerung eines Angreifers kann Ihnen die Zeit geben, zu fliehen, wenn das die beste Vorgehensweise ist. Es gibt praktische Wege, Ihr Raum-Zeit-Polster zu vergrößern, Wege, die Ihre Sicherheit in einer Selbstverteidigungssituation erhöhen.

Im traditionellen militärischen Sinne ist der Verteidiger im Vorteil, weil er sich eingegraben hat, und der Angreifer muss vorrücken und sich exponieren, um den Angriff auszuführen. Dies lässt sich nicht gut auf das zivile Leben übertragen, wo der Verteidiger nicht hinter Befestigungen liegt und oft genauso ungeschützt ist wie sein Angreifer. Der Angreifer versucht, die Überraschung zu nutzen, indem er sich nähert, bevor er seine Absicht zeigt, um jede mögliche Sekunde des Vorteils zu gewinnen. Wenn der Angreifer sich nähern kann, ohne sein beabsichtigtes Opfer zu alarmieren, wird Raum in Zeit umgewandelt.

Raum ist gleich Zeit. Je mehr Raum Sie also zwischen sich und der Gefahr halten können, desto mehr haben Sie zur Verfügung. Das ist nicht immer möglich, denn das wirkliche Leben folgt selten einem vorbereiteten Plan und Sie müssen sich dessen bewusst sein und damit zurechtkommen. Ein U-Bahn-Wagen oder ein Treppenhaus zum Beispiel gibt Ihnen wenig Bewegungsspielraum. In solchen Situationen müssen Sie aufmerksamer und bewusster sein, als Ersatz für Abstand und Zeit.

Die Waffe, die Ihnen im Krisenfall zur Verfügung steht, ist die, mit der Sie in den Krieg ziehen. Trotz all der Informationen und der verschiedenen Meinungen darüber, welches Kaliber die beste “Stoppkraft” hat, ist die individuelle Fähigkeit, es zu benutzen, immer noch der wichtigste Faktor. Es kommt nicht darauf an, was Sie haben, sondern darauf, was Sie damit tun.

Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrer Waffe vertraut sind und sie beherrschen, ganz gleich, um welche Waffe es sich handelt. Dazu gehört auch, dass Sie in der Lage sind, zu ziehen und zu feuern, ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren. Eine bewaffnete Konfrontation ist kein Wettschießen. Es gibt keinen Platz für die Konzentration auf das Korn oder einige der anderen Techniken, die im Wettkampf nützlich sind. Sie müssen die sich entwickelnde Bedrohung beobachten und die Umgebung auf andere Gefahren, z. B. durch Komplizen, absuchen.

Frühzeitige Warnung erlangen

Ein verbrecherischer Überfall kann überall stattfinden: zu Hause oder außerhalb des Hauses. Das überrumpelte Opfer hat einen gravierenden taktischen Nachteil. Wenn es sich überhaupt wehren kann, dann nur durch schnelles reflexartiges Handeln. Das gefährdet seine Chancen, die richtige Entscheidung zu treffen, und bringt ihn und vielleicht seine Familie in Gefahr. Deshalb ist es wichtig, frühzeitig gewarnt zu werden, bevor ein Angriff mit plötzlicher Gefahr kommt.

Zu Hause reicht es nicht aus, die Türen und Fenster verschlossen zu halten. Es ist klug, dies zu tun, aber Eindringlinge können trotzdem einbrechen. Eine Alarmanlage hilft, aber nur wenige Menschen haben sie. Es gibt einfachere Maßnahmen, die eine frühzeitige Warnung bewirken. Die Schlüsselelemente sind Schall und Licht.

Außenbeleuchtung hilft, wenn jemand wach ist, um sie zu sehen. Es kann einen Eindringling gegen ein Fenster oder eine Türöffnung abschirmen. Noch wichtiger ist der Schall.

Im Inneren Ihres Hauses

Jalousien an jedem Fenster werden bei einem Einbruch klappern. Einbrecher haben Tricks, wie z. B. die Verwendung von Klebeband oder nassem Zeitungspapier, um das Geräusch von splitterndem Glas zu unterdrücken, aber Jalousien sind nicht so leicht zu überwinden.

Kleine Gegenstände auf den Fensterbänken machen Geräusche, wenn ein Einbrecher sie auf den Boden wirft. Das Gleiche gilt für Topfpflanzen.
Ordnen Sie die Möbel so an, dass jedes Fenster versperrt ist und der Eindringling nicht einfach über die Fensterbank klettern und den Fuß auf den Boden setzen kann. Alles, was leicht umzustoßen ist und beim Fallen Geräusche macht, erfüllt diesen Zweck. In dieser Hinsicht ist das Schlimmste, was man unter ein Fenster stellen kann, eine Couch mit weichen Kissen, die das Gewicht eines Eindringlings tragen können, ohne Sie zu alarmieren. Wenn eine Couch neben einem Fenster stehen muss, lassen Sie einen ausreichend großen Spalt, damit der Eindringling leichter einen Fuß auf den Boden setzen kann.

Wenn Sie einige Gegenstände, wie z. B. Rollschuhe oder einen Staubsauger, hinter der Couch aufbewahren, wird dies zu einer Falle für den Eindringling, ohne eine Gefahr für die Bewohner darzustellen. Eine Zimmerpflanze in einer großen, zerbrechlichen Vase wird ebenfalls Lärm verursachen.

Übersehen Sie nicht den Vorteil eines kleinen, aber lauten Hundes, der bellt, wenn sich jemand nähert. Ein Hund kann als Abschreckung dienen, weil der Eindringling damit rechnen muss, dass der Hausherr geweckt wurde und ihm vielleicht auflauert oder die Polizei ruft.

Anzeige

GRATIS: 10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen! >>> Gratis Checkliste hier

Nutzen Sie den Raum in Ihrem Haus optimal aus und kombinieren Sie die Anordnung mit Hindernissen, um den Eindringling davon abzuhalten, zu Ihnen zu gelangen.

Wenn sich Ihr Schlafzimmer im Obergeschoss befindet, wird ein klappbares Kindertor über dem Fleck ihn aufhalten, und wenn ein Glöckchen daran angebracht ist, wird er es nicht ohne Lärm überwinden können. Halten Sie Ihre Schlafzimmertür verschlossen. Das kann für Sie lästig sein, aber für den Eindringling ist es noch lästiger, weil es Ihnen Zeit gibt, richtig wach zu werden und eine Waffe in die Hand zu bekommen.

Die Schlafzimmertür verschlossen zu halten ist am besten, wenn keine Kinder im Haus sind, aber wenn es welche gibt, kann es kontraproduktiv sein. Wenn ein Eindringling an die Schlafzimmertür gelangt, ohne Sie zu wecken, kann er jeden Türknauf ausprobieren, und es ist wahrscheinlicher, dass er in ein unverschlossenes Zimmer geht, um den Lärm des Einbruchs zu vermeiden. Dies kann ihn in das Kinderzimmer führen, was die Situation gefährlich verkompliziert.

Außerhalb Ihres Hauses

Im Freien hängt Ihre Wachsamkeit von der jeweiligen Situation ab. Wenn Sie sich in ein Gebiet mit hohem Risiko begeben müssen, treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen. Wenn Sie mit dem Auto fahren, halten Sie Ihre Türen verschlossen und versuchen Sie zu vermeiden, vom Verkehr eingeschlossen zu werden. Straßenbanden haben ein ernsthaftes Problem, wenn der Autofahrer im Auto bleibt, und wenn sich die Situation verschlimmert, ist das Auto selbst eine effektive Waffe.

Die kinetische Energie eines fahrenden Fahrzeugs ist weitaus größer als die einer Kugel aus der stärksten Waffe. Wenn Sie zu Fuß unterwegs sind, halten Sie sich von der Gebäudelinie fern und meiden Sie Türöffnungen und Eingänge zu Gassen. Geparkte Autos können einen Angreifer ebenfalls verdecken, und das Gehen in der Mitte des Bürgersteigs ist der beste Kompromiss. Das häufige Überqueren der Straße auf den anderen Gehweg hilft zu verhindern, dass ein Angreifer Ihren Weg voraussieht und einen Hinterhalt plant.

Seien Sie in Gebäuden besonders vorsichtig in geschlossenen Räumen wie Fluren, Aufzügen und Treppenhäusern. Wenn Sie zu Fuß verfolgt werden, drehen Sie sich plötzlich um und gehen Sie in die andere Richtung. in Richtung Ihres “Verfolgers”. Er mag ein unschuldiger Passant sein, aber ihn genau zu mustern, während Sie sich nähern, ist viel besser, als blind zu warten, während er Sie von hinten einholt. Dies scheint dem Prinzip des Abstandhaltens zu widersprechen, aber taktisch gesehen ist es besser, die Person genau zu scannen und die Situation zu erhöhen, als blind zu warten.

Die Kehrtwende wirft auch einen potenziellen Angreifer aus der Bahn, da er den Vorteil verliert, sich seinem beabsichtigten Opfer von hinten zu nähern. Er muss sich schnell entscheiden, ob er seinen Plan aufgibt oder einen Frontalangriff unter den wachsamen Augen seines Opfers durchführt.

Wenn sich ein Angriff entwickelt, bringen Sie etwas zwischen sich und Ihren Angreifer. Dies ist besonders wichtig, wenn er eine Kontaktwaffe, wie z. B. einen Schlagstock oder ein Messer hat. Abstand bedeutet in solchen Fällen Sicherheit. Ein Auto, eine Bank, ein Briefkasten oder sogar eine Telefonzelle wird ihn davon abhalten, Sie leicht zu erreichen. Wenn möglich, gehen Sie in Deckung, aber selbst wenn keine Deckung verfügbar ist, verschafft Ihnen alles, was ihn behindert, ein paar wertvolle Momente zum Nachdenken.

Deckung und Verstecken in einer Selbstverteidigungssituation

Taktiker sehen Deckung als Schutz vor Schüssen und Verstecken als Schutz davor, gesehen zu werden. Sie sind aber auch mehr als das. Beide können Ihnen in einer Selbstverteidigungssituation Zeit verschaffen. Wenn ein Eindringling nicht weiß, dass Sie da sind und ihn beobachten, hat er kein Ziel. Ohne eine Bedrohung für Ihr Leben gibt es keine Dringlichkeit, das Feuer zu eröffnen. Dies ist ein zusätzlicher Schutz gegen eine falsche Identifizierung und hilft, die Tragödie zu verhindern, die folgen kann, wenn ein Hausbesitzer in der Dunkelheit auf einen sich bewegenden Schatten schießt.

Wenn Sie hinter einer Deckung oder Verkleidung bleiben, haben Sie nicht nur Zeit, das Ziel zu identifizieren, sondern auch die Situation einzuschätzen. Dies ist der Moment, in dem Sie planen können, ob und wann Sie das Feuer eröffnen sollen oder nicht. Nicht alle Situationen erfordern tödliche Gewalt, und ein Großteil der Entscheidung hängt von der Neigung des Einzelnen ab, abgesehen vom Gesetz. Ein Verteidiger kann sich entscheiden, nicht zu schießen, wenn der Täter jung ist oder wenn er im Begriff ist, sich zu entfernen. Ein Verteidiger, der in Deckung geht oder sich verbirgt, gibt ihm Zeit zum Nachdenken und verwehrt sie dem Angreifer. Dies ist das Ausnutzen der Überraschung gegen den Eindringling.

Erfahrene Waffenhandhabende haben eine Technik, die umgangssprachlich als “Schlaganfall” bekannt ist: Sie ziehen und spannen in einer schnellen, fließenden Bewegung und drücken den Abzug, sobald die Waffe in Anschlag kommt. Dies ist sehr schnell und effizient, aber in vielen Fällen taktisch unklug. Es kann dazu führen, dass man jemanden erschießt, der nur nach einem Taschentuch greift, und zu den unangenehmen Komplikationen, die auf einen solchen Fehler folgen.
Es ist notwendig, für jede Situation die passende Reaktion zu planen.

Das bedeutet nicht, dass man sich stundenlang Zeit zum Überlegen nehmen muss, denn es gibt nur drei Arten von Reaktionen, die möglich sind, und die Situation wird normalerweise eine oder mehrere Möglichkeiten von vornherein ausschließen. Die drei sind: Warnen, Gegenangriff und Fliehen.

Warnung

In der Wohnung oder im Freien schreckt das Zeigen einer Waffe oft einen Angriff ab und macht es überflüssig, das Feuer zu eröffnen. Wir müssen das Prinzip der minimalen Gewaltanwendung aus zwei Gründen befolgen: Es ist das Gesetz in vielen Gerichtsbarkeiten, und es ist auch praktisch einfacher. Ein Straßenräuber mit einem Messer, der plötzlich eine Waffe in der Hand seines potenziellen Opfers auftauchen sieht und den Versuch abbricht, hat das Problem für das Opfer gelöst.

Es ist einfacher, aus einer Notwehrsituation, in der es nicht zu einer Schießerei gekommen ist, herauszukommen, als der Polizei eine Leiche zu erklären. In vielen Situationen gibt es keine Zeugen. Das ist sowohl gut als auch schlecht. Es ist schlecht, wenn es notwendig wird, Selbstverteidigung zu rechtfertigen, da bestätigende Zeugen sehr hilfreich sein können. Es ist gut, wenn Sie ohne Ärger aus einer Situation herauskommen wollen.

In einigen Großstädten ist es die beste Vorgehensweise, den Überfallenden zu überreden, ruhig zu gehen. Einige Bürger tragen Waffen zum Schutz in Rechtsgebieten, in denen sie verboten sind. Das bringt automatisch Komplikationen mit sich, ganz gleich, wie viel rechtliche Rechtfertigung es für eine Selbstverteidigungssituation geben mag. In einigen Gerichtsbarkeiten ist das Tragen einer verdeckten Waffe eine Straftat.

Hier ist es hilfreich, Zeit zu haben. Sie brauchen Zeit, um die Waffe zu ziehen. Der Angreifer braucht Zeit, um sie zu sehen und die Situation zu überdenken. Sie können ihm durch das Zeigen der Waffe und durch “Körpersprache” zeigen, dass Sie bereit und in der Lage sind, sich effektiv zu verteidigen. Ein gewiefter Angreifer wird in der Regel erkennen, dass er sich ein leichteres Ziel suchen sollte, und verschwinden. Einen “Warnschuss” abfeuern, oder nicht?

Die meisten aktuellen Überlegungen sprechen dagegen, und der Hausherr muss auch bedenken, dass die Kugel irgendwo hin muss, vielleicht in eine angrenzende Wohnung. Er ist auch derjenige, der die Wand flicken oder einen neuen Fernseher kaufen muss, wenn dieser dem Warnschuss im Weg ist.

Gegenangriff

Wenn Sie sich entschließen, das Feuer zu eröffnen, brauchen Sie aus mehreren Gründen Zeit. Im Haus ist der wichtigste, dass Sie keine unschuldigen Personen gefährden, bei denen es sich höchstwahrscheinlich um Familienmitglieder handelt. Sie müssen wissen, wo sich alle aufhalten, und dass das Geräusch in der Küche wirklich von einem Eindringling stammt und nicht von jemandem, der den Kühlschrank plündert. Tragische Fehler passieren nicht so oft, wie die Anti-Waffen-Leute behaupten, aber wenn Ihnen einer passiert, werden Sie es für den Rest Ihres Lebens bereuen.

Sofern Sie nicht alleine leben, kann eine Familie sowohl eine Belastung als auch ein Vorteil sein. Während sie sich in potenzieller Gefahr befinden, können Verwandte die Polizei anrufen, während Sie sich darauf vorbereiten, den Eindringling zu treffen. Auch das braucht Zeit. Zeit ermöglicht es Ihnen, das Ziel zu identifizieren. Es gibt Ihnen auch Zeit, den Schuss richtig zu platzieren. Eine Studie des New York City Police Department hat vor einiger Zeit gezeigt, dass bei bewaffneten Auseinandersetzungen selbst ausgebildete Polizisten mit nur 25 bis 35 Prozent ihrer Schüsse treffen. Die Schwerverbrecher schnitten sogar noch schlechter ab und erzielten nur 10 Prozent Treffer.

Das zeigt, dass Schießen auf dem Schießstand und unter Stress zwei sehr unterschiedliche Aufgaben sind und dass man unter Druck leicht daneben schießen kann. Es ist wichtig, davor gewarnt zu sein, denn wilde Schüsse in einem bebauten Gebiet können unschuldige Menschen gefährden. Dem Eindringling mag das egal sein, dem Hausbesitzer aber nicht.

Es ist wichtig, sich diese zusätzliche Sekunde zu nehmen, um den Schuss richtig zu platzieren. Der Schutz unschuldiger Menschen hat zwei Facetten: das Vermeiden von Streuschüssen und das Ausschalten des Eindringlings, bevor er das Feuer eröffnen kann. Ein gut platzierter Treffer ist taktisch besser als mehrere Fehlschüsse, nach denen sich ein wildes Feuergefecht entwickelt. Dies ist auch ein Punkt, den man beim Kauf einer Waffe berücksichtigen sollte. Eine große Magazinkapazität erscheint zwar attraktiv, ist aber nicht immer hilfreich. Nur Treffer zählen! Es hilft, wenn die Waffe auf etwas ruht. Unter Stress pumpt das Adrenalin stark, und es kann zu Muskelzittern kommen. Das Stabilisieren der Waffe gibt den dringend benötigten Vorsprung.

Fliehen

Vor Gefahren wegzulaufen ist nicht “macho”. Das ist die größte mentale Barriere, die der Verteidiger überwinden muss. In manchen Fällen ist es jedoch klug. Stehen bleiben und kämpfen, wenn man in der Unterzahl ist, ist zum Beispiel nicht mutig, sondern dumm.

Diskretion ist wirklich “der bessere Teil der Tapferkeit”. Es gibt noch einen weiteren Aspekt: Sie können sich entscheiden, zu stehen und zu kämpfen, aber wenn Ihre Familie bei Ihnen ist, werden Sie sie aus der Gefahr bringen wollen. Auf der Straße ist es eine Möglichkeit, mit der Gefahr fertig zu werden, wenn Ihre Frau die Kinder nimmt und wegläuft, während Sie den Verfolger aufhalten.

Im Haus kann Ihr Plan beinhalten, dass Ihre Familie bei einem Nachbarn Zuflucht sucht, während Sie ihre Flucht decken. Sie brauchen Zeit, um ihnen den nötigen Abstand zu geben. In manchen Fällen ist die Flucht taktisch und praktisch gerechtfertigt.

Ein Angreifer mit einem Messer zum Beispiel muss in Reichweite sein, um Sie zu verletzen. Wenn die Situation es Ihnen erlaubt, ein paar Schritte zurückzugehen, gewinnen Sie Zeit, den Angreifer abzulenken und den Angriff zu stoppen, falls er kommt. Sich umzudrehen und zu rennen, besonders wenn der Angreifer weiß, dass Sie bewaffnet sind, kann lebensrettend sein.

Der Angreifer, der weiß, dass Sie bewaffnet sind, muss mit der Möglichkeit rechnen, dass er bei der Verfolgung in einen Hinterhalt gerät. Er wird Ihnen vorsichtig und langsam folgen müssen, was Ihnen die Möglichkeit gibt, vollständig zu entkommen. Wenn das Laufen zu einer Verfolgung führt und Sie das Gefühl haben, dass Sie sich nicht in Sicherheit bringen können, ist die Einrichtung eines eiligen Hinterhalts möglicherweise Ihre einzige Wahl.

Das Warten auf den Angreifer um eine Ecke, vorzugsweise hinter einer Deckung, verschafft Ihnen eine gute Position, von der aus Sie ihn konfrontieren können. Es ist wichtig, aber nicht unbedingt notwendig, für einen Moment außer Sichtweite zu sein. Wenn es keine Ecke, aber eine gute Deckung gibt, ist es sehr gut, sich dahinter zu verstecken, selbst wenn er eine Waffe hat.

Wenn er ein Messer oder einen Knüppel hat, ist keine Deckung notwendig, nur genug Abstand, um ihn aufhalten zu können, wenn er weitergeht. In dieser Hinsicht ist es taktisch wichtig, sich umzudrehen und Licht zu machen, bevor er Sie einholt. Weglaufen kann auch Ärger mit dem Gesetz vermeiden. Wir haben bereits über die Möglichkeit von bewaffneten Bürgern in Ländern mit restriktiven Schusswaffengesetzen gesprochen.

Einstellung

Bewohner von Großstädten sagen zynisch: “Die Bullen sind nie da, wenn man sie braucht.” Sobald jedoch Schüsse fallen, scheinen die Leute aus dem Gebüsch zu kommen, und es gibt so viele Polizisten, dass es wie eine Parade zum Saint Patrick’s Day aussieht. Zumindest kann der Verteidiger damit rechnen, eine unangenehme Nacht auf der Polizeiwache zu verbringen. Schlimmstenfalls drohen ihm Verhaftung und Anklage.

Das ist der Grund, warum eine “Macho”-Haltung unproduktiv sein kann. Sie ist gut für das Ego, aber oft nicht praktisch. Eine realistische Reaktion auf eine schlechte Situation, auch wenn sie Rückzug bedeutet, ist oft besser. Es ist möglich, verschiedene Verteidigungsmaßnahmen in Ihren Lebensstil zu integrieren, um sich selbst zu schützen, ohne dass Ihr Zuhause wie eine Festung aussieht und ohne den Bösewichten die Straßen zu überlassen.

Fazit

Intelligenz und Diskretion sowie ein Verständnis für Taktiken werden Sie in die Lage versetzen, sich selbst effektiver zu schützen und Ihre Familie in einer Selbstverteidigungssituation zu schützen. Reflexe sind nicht genug. Vorausschauendes Denken und die Fähigkeit zu improvisieren, unter Verwendung der Grundbausteine der Taktik, sind entscheidend. Diese brauchen Zeit. Geben Sie sich Zeit, um in einer Selbstverteidigungssituation zu denken und zu handeln!

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt dringend vorbereiten. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!