Krisenzeiten sind harte Zeiten. Töten ist für die meisten Menschen ein Tabu. Nur die Wenigsten haben schon einmal ein Lebewesen umgebracht. Doch wenn es ums nackte Überleben geht, sollten Sie Ihre Hemmschwelle überwinden, um sich und Ihrer Familie etwas Essbares zu besorgen. Aber Jagd ist die eine Seite, die andere das Tiere schlachten.

Wenn es um Ihr eigenes Überleben geht, dann werden Sie im Krisenfall keine andere Wahl haben, als Tiere zu jagen und auch zu schlachten. Ich weiß, das Töten und Schlachten von Tieren ist gewiss nicht jedermanns Sache. Aber in Notzeiten kann selbst dies angebracht sein.

Wie ist es, ein Tier zu töten? Mit dieser Frage hat sich die folgende Kurz-Reportage beschäftigt:

Drei Wege ein Tier „richtig“ zu töten

  1. Wenn Sie eine Schusswaffe besitzen, sollten Sie das Tier ins Herz oder in den Kopf schießen. Doch auch daserfordert „Übung”, denn das Tier kann sich bewegen oder Sie angreifen. Am besten fesseln Sie es zuvor an den Beinen und binden diese zusammen.
  2. Doch eine Pistole oder ein Gewehr hat nicht jeder zurHand. Ein Messer tut es auch, wenn das Tier bewegungsunfähig ist oder, wie schon oben beschrieben, von Ihnen gefesselt wurde. Wenn es sich auch barba-risch anhört, aber dem Tier die Kehle mit einem Messer durchzuschneiden ist der schnellste Weg, es zutöten. Der Kreislauf zum Kopf wird unterbrochen unddas Tier ist sofort tot.
  3. WennSiewedereineSchusswaffeodereingeeignetesMesser besitzen, können Sie das Tier auch durch einenfesten Schlag auf den Hinterkopf töten.

Tiere schlachten: So schlachten Sie „richtig“

Das Tier, das Sie verzehren oder als Vorrat aufbewahren wollen, ist nun tot. Nun kommt es darauf an, es richtig zuschlachten. 

Vierbeiner müssen folgendermaßen ausgenommen werden:

  • Hängen Sie das Tier an den Hinterläufen auf.
  • Schneiden Sie mit einem scharfen Messer von der Bauch- seite her das Fell oberhalb der Füße, Hufen oder Pfotenrundherum durch. Vorsicht: Nicht ins Fleisch geraten!
  • Heben Sie mit dem Finger die Haut vom Fleisch ab und stecken dann das Messer dazwischen.
  • Schneiden Sie die Haut bis zum After auf.
  • Ziehen Sie die Beinhaut dann wie einen langen Strumpfvom Fuß her ab.
  • Helfen Sie am Schwanz mit dem Messer nach.
  • Sie können dann die Füße abbrechen oder abschneiden.
  • Trennen Sie den Kopf mit dem Messer ab. Wie die Füßeenthält auch er nicht viel Fleisch.
  • An die Inneren gelangen Sie dann durch das Aufschneiden des Bauches vom After über den Brustkorb bis zum Hals.

Mein Tipp: Am besten schmeckt die Leber. Aber auch Herz, Nieren und Magen sind essbar. Zur Not können Sie sich auch die Lunge, das Hirn, die Zunge und die Augen essen.

Interessieren Sie sich für die Tierhaltung? Hier erfahren Sie alle wichtigen Informationen zur Schweinehaltung.

Kommentar verfassen