Liebe Leser, das Thema Wasserknappheit ist bei uns wahrlich ein Dauerbrenner. Leider. Wir alle hatten ja die Hoffnungen, dass die letzten trockenen und heißen Jahre vielleicht eine Art Ausnahme waren. Leider ist dem aber nicht so. Die Gefahr ist relativ hoch, dass uns die Dürre als Dauerzustand begleiten wird, insobesonder in den Bundesländern im Osten bzw. in Osteuropa. Fazit ist: Die Trockenheit in Deutschland wird immer dramatischer.

Trockenheit in Deutschland: Wärmstes erstes Quartal seit 100 Jahren 

Höchst beachtlich, ja interessant ist in dem Kontext, dass dem Deutschen Wetterdienst zufolge das erste Quartal 2020 das wärmste erste Quartal seit 100 Jahren gewesen sei. Das dritte Jahr in Folge drohen jetzt in weiten Gebieten Europas Dürren und Wasserknappheit. 

Anders gesagt, ausgehend von Osteuropa würde sich die Trockenheit über den gesamten Kontinent ausbreiten. Große Flüsse wie die Elbe, Warta und Donau führten schon zu Beginn des Jahres weniger Wasser als üblich, 

Zu einem ähnlich schlechten Ergebnis kommen erste Satellitenbilder der NASA. Die Experen haben nun mit Satelliten Karten über den aktuellen Zustand von europäischen Grundwasserspeichern erstellt. 

trockenheit in deutschland
photo credit: unsplash.com

Im Gegensatz zur Bodenfeuchtigkeit dauert es Monate, bis sich das Grundwasser nach einer Trockenperiode erholt. Mit einem Regenschauer ist es nicht getan, da das Wasser erst durch die trockene Oberfläche und das Gestein zum Grundwasserspiegel durchsickern müsse. 

In Tschechien solle die Bodenfeuchtigkeit aktuell ca. 30 % unter Normalwert liegen. In der Ukraine erreichte der Wasserstand im Fluss Desna den niedrigsten Punkt seit 140 Jahren. Anfang Juni befanden sich die Stauseen rund um Kiew auf dem niedrigsten Stand seit fast einem Jahrhundert. Auch polnische Klimaforscher berichteten von einer der schlimmsten Dürren seit hundert Jahren. Bis Mai 2020 fielen mehr als 40 Flüsse und Bäche deutlich unter den saisonal üblichen Pegel 

Ja, wir werden uns auch in diesem Jahr mit dem Thema Wasserknappheit intensiv beschäftigen müssen. Das wird möglicherweise auch gravierende Folgen für die Ernte haben. Wir bleiben am Ball und halten Sie stets auf dem Laufenden. Versprochen.

Kommentar verfassen