14. Oktober 2022Beitrag von David

Erfrierungen: Überlebensmythos beim Erfrieren 

Outdoor-Enthusiasten kämpfen einen ständigen Kampf um die Regulierung einer angenehmen Körpertemperatur, um in den Wintermonaten länger draußen zu bleiben. Ohne geeignete Kleidung fühlen sich die meisten Menschen erst bei Temperaturen über 26 Grad wohl. Senkt man die Temperatur, bekommt man eine Gänsehaut. Senkt man die Temperatur weiter, beginnt das Frösteln. Im Laufe der Zeit werden viele mit Erfrierungen konfrontiert, und der erste Instinkt ist, den Bereich mit allen verfügbaren Mitteln zu erwärmen.

Erfrierungen

Wenn Sie gerne viel Zeit in der Wildnis verbringen wissen Sie wahrscheinlich inzwischen, dass Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und scharfe Winde gefährlich sein könnten. Zum Beispiel wenn Sie unvorbereitet im Freien festsitzen und unter beginnenden Erfrierungen leiden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Erfrierungen zu behandeln. Werden Sie die richtige Wahl treffen, oder werden Sie dem Überlebensmythos folgen?

Der Mythos vom Umgang mit Erfrierungen in der Wildnis

Reibung erzeugt Wärme und der erste Instinkt derjenigen, die mit Erfrierungen zu tun haben, wäre die Verletzung zu reiben. In ihrem Kopf scheint es logisch die erfrorene Haut zu reiben um sie aufzutauen und den Bereich zu erwärmen. Manche Menschen werden heißes verwenden um das gefrorene Gewebe aufzutauen auch wenn die Gefahr besteht, dass es wieder gefriert.

Beide Möglichkeiten sind eine schlechte Idee und können zu schmerzhaften und dauerhaften Folgen führen. Nur weil Sie gesehen haben wie es jemand im Film gemacht hat, bedeutet das nicht, dass es das Richtige ist. Dies ist einer dieser Überlebensmythen, die immer wieder auftauchen, ohne dass die Leute die Fakten recherchieren.

Die Realität des Umgangs mit einer Erfrierung

Wenn die Temperatur unter 0 Grad Celsius fällt beginnt Ihre Haut zu gefrieren. Schauen wir uns an, wie sich dieser Mythos mit der richtigen Behandlung von Erfrierungen verbunden hat.

Erfrierungen entstehen, wenn sich Eis in der Haut und dem darunter liegenden Gewebe bildet. Oberflächliche Erfrierungen sind am häufigsten und treten häufig an exponierter Haut (typischerweise im Gesicht) auf, können aber auch die Ohren, Hände und Füße (insbesondere Finger und Zehen) betreffen.

Dieses leicht erfrorene Gewebe kann wachsartig und blass erscheinen und sich an der Oberfläche steif anfühlen, aber das darunter liegende Gewebe fühlt sich noch weich an. Schmerzen oder Taubheitsgefühle werden wahrscheinlich die oben genannten Symptome begleiten.

Bei schweren Erfrierungen ist die Erfrierung tiefer und breitet sich über einen größeren Bereich aus, auch wenn dies zunächst nicht erkennbar ist. Nach einer Weile erscheint die Haut blass und fest und das darunter liegende Gewebe fühlt sich fest an. Bei den meisten Geweben mit tiefsitzenden Erfrierungen fühlt sich der Bereich nicht nur taub an, sondern auch die Bewegung der Gelenke ist eingeschränkt. Schwere Erfrierungen können zum Verlust von Gliedmaßen aufgrund von Infektionen und Nekrosen (Absterben von Gewebe) führen.

Behandlung:

Die richtige Behandlung von Erfrierungen erfordert ein schonendes Vorgehen und eine allmähliche Wiedererwärmung von Haut und Gewebe. Eine solche Behandlung kann unabhängig davon durchgeführt werden, ob Sie sich vor Ort oder im Krankenhaus befinden. Wenn Sie sich jedoch vor Ort befinden, sollten Sie nur dann vorgehen, wenn Sie sicher sind, dass keine Gefahr einer erneuten Erfrierung besteht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Waldhammer (@waldhammer_com)

Bevor Sie mit der Behandlung beginnen müssen Sie als erstes Schutz vor der Kälte suchen. Bei oberflächlichen Erfrierungen legen Sie einen warmen Körper auf das erfrorene Gewebe.

Eine Erfrierungsstelle muss in der Nähe des Kerns eines Partners (Bauch, Brust usw.) platziert werden um die Stelle allmählich zu erwärmen. Falls Sie Erfrierungen an den Fingern haben, können Sie diese unter die bloße Achselhöhle legen. Die Wiedererwärmung sollte so lange erfolgen, bis das Gewebe erweicht und die Farbe zurückgekehrt ist.

Falls Sie unter tiefen Erfrierungen leiden, müssen Sie die Stelle allmählich und bei gleichbleibender Temperatur erwärmen. Warmes Wasser kann verwendet werden, aber Sie sollten darauf achten, dass die Temperatur des Wassers nicht über 40,5 Grad Celsius liegt. Falls Sie kein Thermometer zur Hand haben können Sie ein unverletztes Körperteil verwenden um die Temperatur zu testen.

Sie müssen das betroffene Körperteil langsam in einen mit Wasser gefüllten Behälter eintauchen. Ein zusammenklappbarer Eimer wäre ideal. Nachdem Sie den verletzten Teil eingetaucht haben, achten Sie darauf, dass Sie nach und nach Wasser hinzufügen. Damit wird die richtige Wassertemperatur in dem von Ihnen verwendeten Behälter aufrechterhalten.

Stellen Sie sich auf starke Schmerzen ein und nehmen Sie, falls vorhanden, etwas Advil oder Motrin zur Schmerzlinderung. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt nach der empfohlenen Dosis, da diese von vielen Faktoren beeinflusst werden kann. Außerdem sollten Sie unbedingt dem Drang widerstehen, die erfrorene Stelle zu reiben, wenn Sie nicht weitere Gewebeschäden verursachen wollen.

Sobald Sie es geschafft haben, die erfrorene Stelle aufzutauen, müssen Sie diese Stelle vor erneutem Erfrieren schützen. Achten Sie außerdem auf Unterkühlung und Socken. Bleiben Sie in Ihrer Unterkunft und nehmen Sie weiterhin alle acht Stunden Ibuprofen ein.

Vorbeugung:

Wie bei jedem anderen Gesundheitsproblem ist die Vorbeugung Ihre wichtigste Maßnahme und die beste verfügbare Strategie. Wenn Sie sich im Freien aufhalten und die Temperatur zu sinken beginnt, achten Sie darauf, dass Sie alle exponierten Hautstellen mit etwas bedecken, das Sie warm hält und den Wind abhalten kann.

Selbst Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt können Erfrierungen verursachen, wenn starker Wind im Spiel ist oder wenn Sie der Kälte über einen längeren Zeitraum ausgesetzt waren. Denken Sie daran, dass Erfrierungen auf ungeschützter Haut in nur wenigen Minuten auftreten können, wenn die Temperatur unter 0 Grad F liegt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Waldhammer (@waldhammer_com)

Um Ihren Körper aufzuwärmen und das Einsetzen einer Unterkühlung zu verhindern müssen Sie kalorien- und proteinreiche Nahrung zu sich zu nehmen. Damit wird die Gesamttemperatur wiederhergestellt. Es wird auch empfohlen, bestimmte Flüssigkeiten zu vermeiden und nur die zu verwenden, die in dieser Situation nützlich sind

Erkennen einer Erfrierung

Erfrierungen treten typischerweise an den Extremitäten des Körpers auf, die nur minimal durchblutet sind. Die Finger, Zehen, Ohren und die Nase sind die am häufigsten betroffenen Bereiche. Überprüfen Sie diese Stellen so oft wie möglich. Wenn Sie im Freien unterwegs sind stellen Sie sicher, dass Blutfluss und Wärme vorhanden sind.

Sie können Ihre Finger und Zehen zusammendrücken, um die Kapillarfüllung zu prüfen und zu beobachten, wie schnell das Blut nach dem Loslassen in den Bereich zurückkehrt.

Die Zeit ist vielleicht nicht auf Ihrer Seite

Die Zeit ist der Marker, der zeigt, wie schlimm Sie es haben. Wenn Sie in der Wildnis, an einem abgelegenen Ort, gestrandet sind und schwere Erfrierungen haben, wird die Haut anfangen, Blasen zu bilden und sich in zwei oder drei Tagen zurückbilden.

Nach einer Woche geht die Erfrierung in eine Nekrose über, und dies führt zu einer massiven Infektion. Tiefe Erfrierungen sind schmerzhaft und haben eine hohe Infektionsrate. Selbst bei ordnungsgemäßer medizinischer Versorgung kann das betroffene Gewebe nach Wochen noch gefährdet sein. Die Eiskristalle, die sich in Ihren Zellen bilden, können sogar gesunde Nachbarzellen schädigen, und das Gewebe wird schwarz, was schließlich eine chirurgische Entfernung erfordert.

Bei mittelschweren oder schweren Erfrierungen ist über Wochen (bis zu Monaten) eine tägliche medizinische Versorgung erforderlich. In einigen Fällen kann es sogar noch einen Monat nach der Entdeckung der Erfrierungen zu Hauttransplantationen oder Amputationen kommen.

Schlusswort

Der Umgang mit Erfrierungen in der Wildnis ist keine leichte Aufgabe. Neben der Notwendigkeit eines angemessenen Schutzes benötigt der Patient Schmerzmittel und eine schonende Behandlung der betroffenen Stelle. Es ist ratsam, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie unter Erfrierungen leiden. Glauben Sie nicht an Überlebensmythen und bewahren Sie einen kühlen Kopf bevor Sie die Situation verschlimmern.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner