Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
23. Juni 2021Beitrag von Emilia Hartmann

Verberge Deine IP-Adresse

Die beste Krisenvorsorge ist und bleibt es, anonym zu sein. Wer nicht anonym ist, kann jederzeit und unbemerkt in seinem Verhalten gesteuert werden. Anonymität ermöglicht es Dir zudem, dass Du von Dritten oder auch von staatlichen Organisationen nicht beobachtet wirst.

IP-Adresse: So verbirgst Du die Information

Das wichtigste also ist es für Dich, die IP-Adresse des Rechners, an dem Du arbeitest, zu verstecken. Mache Dich anonym.

• Eine einfache Möglichkeit ist es, VPN zu verwenden. Damit kannst Du Deinen Rechner mit einem anderen Netzwerk verbinden, ohne dass auffällt, von wem -also von Dir – die Anfrage jeweils kommt. Es kommt aus dem Netzwerk, mit dem Du Dich verbindest. So maskierst Deine IP-Adresse mit der Adresse aus diesem Netzwerk. Es gibt zahlreiche VPN-Dienste. Wir wollen an dieser Stelle keinen bestimmten empfehlen. Allerdings solltest Du darauf achten, dass Du einen loglosen VPN-Zugang nutzt. Damit wird sichergestellt, dass selbst eine Anfrage Deine Identität nicht aufdeckt.

IP-Adresse: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

• Mit einem Web-Proxy wirst Du ähnliche Ergebnisse erzielen. Solche Web-Proxys funktionieren zudem auch ähnlich den VPNs. Die verbindest Dich mit dem Proxy-Server. Da Dein Datenverkehr nun über diesen Server läuft, bleibt Deine IP-Adresse versteckt. Allerdings sind die Web-Proxys zumeist unverschlüsselt. Damit bleibst Du ausspionierbar. Zudem kann es sein, dass Du lediglich den Verkehr über Deinen Browser über den Web-Proxy routen kannst. Dies müsstest Du jeweils ausprobieren. Suche im Netz nach kostenfreien Web-Proxy. Dann gibst Du über die Einstellungen Deines Browsers die IP-Adresse des Proxy-Servers ein. So können anderen Programme immer noch Deine wahre IP-Adresse verwenden, wenn dies benötigt wird.

• Relativ einfach ist es selbstredend: Du kannst Dich auch direkt mit dem Netzwerk eines Anderen verbinden, indem Du Dich über ein öffentliches WLAN einloggst. Dies wiederum solltest Du grundsätzlich sicherstellen, da dann niemand Deinen Weg nach Hause zurückverfolgen kann (wenn Du etwa mit dem Smartphone eingeloggt bist und dann das Netzwerk verlässt). In einem öffentlichen Netz wird es zudem oft genug andere Nutzer geben. Die verdecken Deine Aktivitäten technisch gleichfalls. Vorsicht jedoch: Du solltest bei unverschlüsselten WLAN-Zugängen beachten, dass Dich jederzeit jeder ausspionieren kann. Dies gilt vor allem für die Eingabe von Daten wie etwa Zugangskennungen zum Online-Konto o.dgl.

IP-Adresse: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner