Liebe Leser, in Corona-Zeiten halten wir uns ja des öfteren im Wald auf. An und für sich ist das ja eine gute Sache. Nichtsdestotrotz sollten wir auch hier sehr, sehr achtsam und vorsichtig sein. Das große Stichwort ist ja insofern die immens hohe Gefahr von Waldbränden. Wie wahrscheinlich sind Waldbrände in Deutschland?

Waldbrände in Deutschland: Waldbrandgefahrenindex im Fokus 

Und in einigen Regionen Deutschlands herrscht derzeit tatsächlich eine relativ hohe Waldbrandgefahr. Und an der Stelle kommt einmal mehr der Deutsche Wetterdienst (DWD) ins Spiel. Der hat ja insofern eine täglich aktualisierte Karte im Netz stehen.

Auf der können Sie sehr schön sehen, ob in Ihrer Region die Gefahrenlage relativ hoch oder gering ist. Der Wetterdienst hat da einen eigenen Index entwickelt. Und zwar den Waldbrandgefahrenindex, abgekürzt WBI. 

Der Waldbrandgefahrenindex WBI beschreibt das meteorologische Potential für die Gefährdung durch Waldbrand. Er zeigt die Waldbrandgefahr in 5 Gefahrenstufen an: 1= sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila). 

Waldbrände in Deutschland
photo credit: unsplash.com

Der WBI dient den für die Waldbrandvorsorge verantwortlichen Landesbehörden zur Einschätzung der Waldbrandgefahr und zur Herausgabe von Warnungen. Die Waldbrandgefahrenstufen des DWD bilden somit die Grundlage für eine auf Landesebene harmonisierte Waldbrandgefahrendarstellung. 

Und mit Blick auf die Lage in ihrer Region vor Ort empfehlen wir folgende website: www.forstwirtschaft-in-deutschlande.de

Es ist also unter dem Strich sehr sinnvoll, gerade jetzt in den trockenen und heißen Tagen des Jahres sich hier stets aktuell zu informieren. 

Und allen voran geht es darum, Waldbrände gar nicht erst entstehen zu lassen. Prävention ist insofern elementar wichtig. Und da schauen wir uns morgen die Praxistipps des Deutschen Feuerwehrverbands an. Seien Sie gespannt!

Kommentar verfassen