Liebe Leser, wie gestern be- und versprochen wollen wir uns heute mit der ungewöhnlich hohen Waldbrandgefahr beschäftigen. Trockene Vegetation, Wind und hohe Temperaturen sorgen für dauerhaft hohe Waldbrandgefahr! 

Fahrlässig weggeworfene Zigarette reicht 

Bei solchen Witterungsverhältnissen genüge dem Deutschen Feuerwehrverband zufolge bereits eine fahrlässig weggeworfene, glimmende Zigarette, um die Natur in Brand zu setzen. Brände in Wäldern und auf Wiesen könnten sich dann rasend schnell ausbreiten. 

Waldbrandgefahr
photo credit: unsplash.com

Waldbrandgefahr: Vier wichtige Tipps 

Um ein solches Szenario zu verhindern, gibt der Verband vier essenziell wichtige Tipps. 

  • Werfen Sie keine Zigaretten oder andere brennende Gegenstände in die Natur – erst recht nicht aus dem Fahrzeug! Schnell kommt es zu einem Böschungsbrand an Autobahnen und anderen Straßen. 
  • Lassen Sie niemals Fahrzeuge mit heißen Abgasanlagen auf trockenen Feldern oder Wiesen stehen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Vegetation daran entzündet. Dies betrifft neben allen Modellen mit am Fahrzeugboden liegenden Katalysatoren (viele Pkw mit Otto-Motoren) künftig auch immer mehr Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro VI. Werden diese in den Regenerationsmodus geschaltet, können sehr hohe Temperaturen auftreten. 
  • Grillen Sie in der Natur nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen. Respektieren Sie Verbote zum Beispiel in Waldbrand gefährdeten Gebieten oder durch Kontaktbeschränkung. 
  • Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über Notruf 112. Hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen. 

Alles in allem ist es alternativlos, äußerst achtsam und vorsichtig in Sachen Waldbrandgefahren zu agieren. Wie schon gesagt, ein Glimmstengel könnte für eine Katastrophe genügen…

Kommentar verfassen