Warmhalten in der Wildnis – 5 nützliche Tipps

essen aus der natur

Der menschliche Körper ist eine wunderbare Maschine, ein wärmeproduzierender Motor, der seine Kerntemperatur innerhalb eines sehr engen Bereichs halten muss. Wenn die Körpertemperatur über 106 Grad Fahrenheit ansteigt, werden das Gehirn und andere Organe gebraten und erleiden innerhalb von Minuten irreversible Schäden. Im anderen Extremfall, bei einer Kerntemperatur von unter 95 Grad Fahrenheit, beginnt der Körper in die Unterkühlung zu sinken und kann seine Fähigkeit verlieren, genügend Wärme durch Zittern oder andere Übungen zu erhalten. 

Outdoor-Enthusiasten kämpfen einen ständigen Kampf um die Regulierung einer angenehmen Körpertemperatur, um sich in der Wildnis warm zu halten. Ohne Kleidung und ohne die Wärme der körperlichen Aktivität fühlen sich die meisten Menschen erst bei einer Temperatur von über 80 Grad F wohl. Senkt man die Temperatur weiter, beginnt man zu zittern. 

Die Gefahren der Unterkühlung

Wenn die Unterkühlung einsetzt, kühlen die Muskeln aus und werden zunehmend steifer, schwächer und verlieren die Koordination. Das Gehen auf unebenem Gelände wird schwierig, und die Sprache kann undeutlich werden. Mit zunehmender Unterkühlung verliert die Person jegliches Interesse an dem Ziel, das sie ursprünglich verfolgte, und ist nur noch daran interessiert, warm zu werden. 

Bei tieferer Unterkühlung wird der Muskelabbau immer ausgeprägter, bis der Betroffene möglicherweise nicht mehr stehen kann. Das Zittern hört bei etwa 92 bis 90 Grad Kerntemperatur auf und Apathie tritt ein. Geistige Verwirrung führt dazu, dass die Person Mützen und Handschuhe verliert oder Jacken offen lässt. Manchmal wirft sie ihre Kleidung ab. Mit zunehmender Abkühlung wird das Opfer dann komatös. Herz- und Atemfrequenz verlangsamen sich und schließlich führt Herzversagen zum Tod. 

Ohne eine dicke Schicht aus Blubber oder Fell, die den Wärmeverlust verhindert, benötigt der menschliche Körper Hilfe von außen, um sich in der Wildnis warm zu halten. Aber anstatt an “Kälte” als den “Feind” zu denken, müssen wir an “Wärme” als den “Verräter” denken, der ständig versucht, zu entkommen und sich mit der Kälte von außen zu vermischen. 

Die beste Outdoor-Kleidung ist so konzipiert, dass sie die Körperwärme im Körper hält und sie nur zur Regulierung des Überschusses, der durch kräftige Bewegung entsteht, herauslässt. 

Verlust von Körperwärme

Körperwärme kann durch einen oder eine Kombination der folgenden Prozesse verloren gehen: Verdunstung, Leitung, Konvektion und/oder Strahlung. Um die beteiligten Prozesse besser zu verstehen, betrachten wir den Fall von Jack, einem Rucksacktouristen, der den falschen Weg nimmt und schließlich fünf Meilen bis zur Baumgrenze wandert, bevor er seinen Fehler bemerkt.

Er ist völlig erschöpft, schwitzt stark und trägt nur Jeans und ein T-Shirt. Nachdem er einen flachen Felsen im Schatten gefunden hat, wirft er seinen Rucksack ab und streckt sich auf dem Felsen aus, um sich auszuruhen. 

Die Lufttemperatur an diesem sonnigen Septembertag liegt in den mittleren 60ern, ab und zu blockieren hohe Wolken die Sonnenstrahlen. Als Jack weiter unten im Tal war, gab es nur ein paar Windstöße – fast gar keinen Wind -, aber hier oben in der Baumgrenze wirbeln leichte bis mäßige Brisen um ihn herum. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

Jetzt, nur Minuten nachdem er seinen Rucksack abgeschnallt und sich auf dem Felsen ausgestreckt hat, beginnt er zu zittern. Alle vier Kühlprozesse arbeiten gleichzeitig an ihm. Die Verdunstung des Schweißes sorgte dafür, dass Jack sich wohl fühlte, als er in der prallen Sonne den Pfad hinauflief. 

Jetzt, wo seine wärmeerzeugende Maschine nur noch im Leerlauf ist, saugt die Verdunstung weiter Wärme ab. Für jeden Liter Schweiß, der von seiner Haut verdunstet, werden dem Körper 580 Kilokalorien an Wärme entzogen. Das ist etwa so viel Wärme, wie ein Mensch in einer Stunde anstrengender Tätigkeit produziert. 

Während Jack auf dem kalten Granitfelsen liegt, wird ihm durch Wärmeleitung nach und nach Wärme entzogen. Diese Methode des Wärmeverlusts ist vielleicht nicht so schnell wie die Verdunstung, aber sie fordert ihren Tribut. 

Konduktion beim Warmhalten in der Wildnis

Konduktion tritt auf, wenn die Energie heißer Moleküle durch Kollisionen auf kühlere, weniger energiereiche Moleküle übertragen wird. Wenn ein warmer Körper in direktem Kontakt mit einem kühleren Körper steht, fließt die Wärme immer zu dem kühleren Körper. 

Deshalb verbrennt man sich, wenn man einen heißen Herd berührt. Die Wärme des Herdes fließt in den kühleren Körper und nicht in den Herd. Der direkte Kontakt ist der Schlüssel. Wenn Sie versuchen, eine unterkühlte Person zu wärmen, ist Haut-zu-Haut-Kontakt am besten. 

Mit dem Aufkommen der Mikrowellenöfen haben wir gelernt, dass unsere “altmodischen” Öfen Konvektionsöfen genannt werden. Ein Konvektionsofen erwärmt Speisen, indem er warme Luft kontinuierlich um die Speisen zirkulieren lässt. Was passiert, wenn man kalte Luft kontinuierlich um einen warmen Körper zirkulieren lässt? Das hängt davon ab, wie schnell die Luft umgewälzt wird. 

Während Jack auf dem Felsen liegt, erwärmt sein Körper eine dünne Luftschicht neben der Haut. Diese Luft kann in seiner Kleidung eingeschlossen werden und Wärme und Schutz vor der Kälte bieten, oder sie kann durch Wind oder Bewegung weggeblasen werden. Wenn diese warme Luft weggeblasen wird, wird sie durch mehr Wärme ersetzt, die vom Körper abgezogen wird. Dieser Kreislauf wird als Konvektionsströmung bezeichnet. 

Wenn die Temperatur im Schatten, in dem Jack sich ausruht, 60 Grad beträgt, kann ein Wind mit 10 Meilen pro Stunde dafür sorgen, dass es sich anfühlt, als ob es draußen nur 40 Grad hätte. Bei einer Windgeschwindigkeit von 20 mph sinkt die Temperatur auf eiskalte 32 Grad F. Windchill-Tabellen basieren auf dem Konvektionsprinzip der Kühlung. 

Erfrierungen können auftreten, wenn hohe Windgeschwindigkeiten mit nur mäßig kalten Temperaturen kombiniert werden, um das Fleisch zu versengen. 

Der Windfaktor

Der Wind greift uns eigentlich auf zwei Arten an: durch Konvektion, indem er uns die warme Luftschicht neben der Haut raubt, und auch durch eine dramatische Erhöhung der Verdunstungsrate. Windschutz kann einen enormen Effekt haben, wenn Sie darum kämpfen, Ihre Wohlfühltemperatur zu regulieren.

Während Jack den Pfad hinaufstapfte, wurde er nicht nur durch den Wärme erzeugenden Motor seines Körpers erwärmt, sondern auch durch die Strahlung, die direkt von der Sonne ausgeht, und durch das Licht, das von den hellen, reflektierenden Felsen entlang des Trails auftrifft. 

Auch der menschliche Körper, wenn auch nicht so intensiv wie die Sonne, strahlt Energie ab, die als Infrarot-“Wärmewellen” bekannt ist. Im Freien, wenn die Luft ruhig ist und man einigermaßen trocken ist, kann die Strahlung zwei Drittel des Wärmeverlustes ausmachen. 

Der größte Teil dieser Wärme strömt über den Kopf aus, weil große Mengen Blut direkt unter der Haut fließen, die wenig oder gar nicht natürlich isoliert ist. Sobald Jack sich in den Schatten setzte, verlor er die wärmende Wirkung der Sonne, und er selbst begann, Wärme in seine kältere Umgebung abzustrahlen. 

In Jacks Fall konnte er diesen dramatischen vierfachen Wärmeverlust sofort rückgängig machen, indem er seine schweißgetränkte Kleidung auszog, ein paar dünne Schichten trockener Kleidung einschließlich einer Wollmütze und eines Windjammers anzog, aus dem Schatten in die Sonne trat, ein windgeschütztes Fleckchen Erde fand und sich auf ein Stück geschlossenzelligen Schaumstoff setzte und nicht auf den kalten, harten Boden. 

Die beste Kleidung, um sich in der Wildnis warm zu halten

Sicherlich hält Sie ein großer, daunengefüllter Parka warm und schützt Sie, wenn die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt liegen. Aber was passiert, wenn Sie versuchen, diesen Parka während einer anstrengenden Bergbesteigung zu tragen? 

In wenigen Minuten wird der Schweiß in Strömen fließen und der Parka wird sich ablösen. Dann frieren Sie wieder, weil der Schweiß auf Ihrer Haut verdunstet. Um diese Extreme zu vermeiden, können Sie Ihre Temperatur mit Hilfe der Schichtenmethode regulieren. 

Es ist sinnvoll, die Kleidung nach ihrer Hauptfunktion in Lagen einzuteilen: 

1. die Unterwäsche-Schicht zur Aufrechterhaltung eines angenehmen Klimas neben der Haut; 

2. die Isolationsschicht, die die Wärme drinnen hält;

3. die Außenschicht, die vor Wind, Regen, Schnee und Sonne schützt. 

Die besten Materialien für die Unterwäscheschicht sind synthetische Stoffe. Was ist mit den langen Unterhosen aus Baumwolle, die in Ihrer Schublade liegen? 

In den meisten Situationen ist Baumwolle das schlechteste Material für Winterunterwäsche und sollte vermieden werden. 

Alle Stoffe halten Wasser durch Oberflächenspannung fest. Baumwolle saugt jedoch Wasser in ihre Fasern ein und verliert dabei ihre gesamte Elastizität. Aus diesem Grund sind Wet-T-Shirt-Wettbewerbe so beliebt. Nasse Baumwollstoffe kollabieren und kleben an der Haut, so dass das gesamte Wasser, das der Stoff enthält, direkt von der Haut verdunstet – nicht gut im Winter! 

Vorteile von Synthetik 

Es werden ständig neue synthetische Stoffe entwickelt, die jedoch viele der gleichen Eigenschaften aufweisen. Ihr Hauptmerkmal ist die Fähigkeit, Feuchtigkeit von der Haut weg zu transportieren. Dieser Dochtwirkungsprozess zieht Feuchtigkeit ab, ohne dass Wärme abgezogen wird, wie es bei der Verdunstung der Fall ist. 

Synthetische Stoffe trocknen auch sehr schnell und kleben nicht an der Haut, wenn sie nass sind. Polypropylen-Unterwäsche war der Pionier auf diesem Gebiet. 

Für die Isolierschicht können Sie ein paar Wollpullover, ein Campinghemd oder sogar eine daunengefüllte Weste verwenden. Obwohl Wolle wie Baumwolle Wasser aufnimmt, fällt sie bei Nässe nicht völlig in sich zusammen, sodass sie immer noch isolierend wirkt. Gänsedaunen hingegen verlieren bei Nässe jegliche Isolationskraft. Daunenparkas eignen sich am besten für inaktive Zeiten im Lager und bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. 

Wie bei der Unterwäsche gewinnen auch bei den Isolationsschichten die Synthetics gegenüber den Naturmaterialien an Beliebtheit. Für eine optimale Temperaturkontrolle sollten Sie sich an mehrere dünnere Isolationsschichten halten.

Äußere Lagen müssen eventuell in größeren Größen gekauft werden, um das zusätzliche Volumen aller inneren Lagen unterzubringen. Andernfalls können sich die Schichten zusammendrücken, was ihre Isolationseigenschaften und ihre Effektivität beim Einschließen von warmer Luft verringert. 

Die Außenschicht ist Ihr wichtigster Schutz gegen Wind und Regen. Je nach Umgebungsbedingungen sollten Sie sich für eine komplett wasserdichte Regenbekleidung entscheiden, einschließlich Regenhose oder Chaps. Bei der Außenschicht ist die Belüftung das große Problem. Wenn Sie das Wasser von außen komplett abblocken, haben Sie Probleme damit, dass Schweiß und Wasserdampf von innen nicht nach außen gelangen. 

Viele gute Shell-Systeme enthalten Reißverschlüsse und Belüftungsöffnungen, die bei Belüftungsproblemen helfen. Denken Sie nur daran, dass, wenn es Ihnen zu warm wird, eine der inneren Isolationsschichten möglicherweise entfernt werden muss. 

Dampfsperrensystem zum Warmhalten in der Wildnis

Die Verwendung einer Dampfsperrschicht (VBL) ist eine ziemlich gute Methode, um die Menge an Feuchtigkeit zu reduzieren, die von Ihrer Haut verdunstet. Dieses System stoppt bis zu 15 Prozent des Wärmeverlustes und ist gleichzeitig eine der leichtesten Schichten, die Sie tragen können – nur etwa acht Unzen für ein VB-Shirt, eine Hose und Socken. 

Die Dampfsperre wird direkt auf der Haut getragen und besteht in der Regel aus wasserdicht beschichtetem Ripstop-Nylon. Sie eignet sich am besten für sitzende Tätigkeiten, bei denen Sie nicht schwitzen. Andernfalls kann es drinnen zu einer Sauna werden!

Wenn Sie das Gefühl der VBL auf Ihrer Haut nicht mögen, können Sie eine dünne synthetische Schicht darunter tragen. Viele sagen, dass eine VBL für Temperaturen über 40 Grad zu warm ist. Wirklich bewährt hat sie sich aber bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. 

Sie können eine VBL-Weste improvisieren, indem Sie Kopf- und Armlöcher in einen großen Plastikmüllsack stanzen. VBL-Socken können aus Plastikbrottüten hergestellt werden. Eine VBL-Schlafsackeinlage kann man aus einer schwarzen Plastikfolie, die man in der Gärtnerei kaufen kann, zusammenkleben. Dauerhaftere Teile können aus beschichtetem Ripstop-Nylon zusammengenäht werden. 

Vergessen Sie bei all diesen Kleidungsschichten nicht Ihren Kopf, Ihre Hände und Füße. Da Ihr Kopf Wärme abstrahlt wie eine Glühbirne, sollten Sie diese Wärme mit einer Wollstrickmütze oder einer Sturmhaube aus synthetischem Fleece einschließen. 

Für die Hände sollten Sie nicht gleich ein teures Paar Skihandschuhe kaufen. Sie mögen zwar warm sein, wenn Sie die Buckelpiste hinunterstapfen, aber nichts geht über ein warmes Paar Fäustlinge. Nutzen Sie auch hier das Schichtensystem. Eine innere Schicht für den Feuchtigkeitstransport und die Isolierung, eine äußere Schicht für den Schutz vor Wind und Wasser. 

Einige von uns scheinen ständig kalte Füße zu haben. Es kann 72 Grad draußen sein, und unsere Füße fühlen sich wie Eis an. Ich habe festgestellt, dass die Verwendung von Isolierung, Isolierung und noch mehr Isolierung die einzige Möglichkeit ist, meine Füße warm zu halten. Zwei Paar Socken und ein Paar wasserdichte Lederwanderschuhe reichen im Schnee einfach nicht aus. Meine Füße brauchen doppelte Thermosocken innen, dicke Wollsocken außen und Stiefel mit dicken Wollfilzeinlagen, um warm zu bleiben. 

Abgesehen davon, dass nicht genug warmes Blut in die Zehen gelangt, ist die Wärmeleitung der große Feind. Meine dicken Leder-Wanderstiefel würden hart wie Eis gefrieren und dann einfach das letzte bisschen Wärme von meinen Füßen abziehen. 

Wenn Sie im Schnee campen, versuchen Sie, ein Paar Schnee-Booties zu machen. Verwenden Sie ein dickes, beschichtetes Nylonmaterial als Außenmaterial und kleiden Sie die Füßlinge mit geschlossenzelligem Schaumstoff an der Unterseite und offenzelligem Schaumstoff an den Seiten aus. Oben kann ein einfacher Kordelzug eingenäht werden, um den Schnee draußen zu halten. Diese Füßlinge sind angenehm zu tragen und warm wie nur was. Wenn Ihre Füße kalt werden, fügen Sie mehr Schaumstoffisolierung hinzu. 

Was Sie in Ihren Körper stecken sollten 

Die Fortbewegung in einer winterlichen Umgebung ist schwieriger und erfordert mehr Energie. Durch Schnee zu stapfen oder einfach nur gegen die Kälte anzukämpfen, kann dazu führen, dass der Körper mehr Kalorien verbraucht. Wenn Sie keine Hampelmänner machen, um die Wärmeproduktion anzukurbeln, schaltet der Körper automatisch den Zitterreflex ein, wodurch die Muskeln zucken und Kalorien verbrennen. 

Um sich in der Wildnis warm zu halten und diese Wärmeproduktion nicht abfallen zu lassen, müssen Sie essen. Die Einnahme einer Mahlzeit erhöht den Stoffwechsel für die nächsten vier bis sechs Stunden um etwa zehn Prozent. Sie sollten mindestens so oft essen. Viele erfahrene Reisende essen etwa alle zwei Stunden. 

Für jedes Gramm Protein oder Kohlenhydrate, das Sie zu sich nehmen, erhalten Sie etwa 110 Kalorien. Bei Fetten sind es etwa 250 Kalorien pro Unze. Es mag einfacher erscheinen, die Fettzufuhr zu erhöhen, wenn Sie sich Sorgen darüber machen, wie viel Essen Sie in Ihrem Rucksack transportieren können, aber fettreiche Diäten sind schlecht für Ihre langfristige Gesundheit und werden schnell ungenießbar. 

Kohlenhydrate werden schneller verdaut als Fette und liefern die Energie viel früher. Versuchen Sie, Ihre eigenen Studentenfuttermischungen herzustellen, indem Sie Getreidekörner, Nüsse und getrocknete Früchte hinzufügen. Das Knabbern von Studentenfutter kann einen stetigen Strom an Kalorien für den erhöhten Bedarf im Winter liefern. Für längere Touren müssen Sie Proteine, Fette und Kohlenhydrate kombinieren, um ausreichend Vitamine und Mineralien sowie Kalorien zu erhalten. 

Und vergessen Sie nicht das Wasser. Obwohl Dehydrierung keine direkte Ursache für Unterkühlung ist, kann sie deren Auswirkungen stark verschlimmern. Wenn Sie nicht genug Wasser trinken, wird das Blut dicker und es wird schwieriger, es in die Extremitäten zu pumpen. Es ist schon schlimm genug, dass der Körper automatisch die Blutgefäße in der Nähe der Haut herunterfährt und die Wärme für den Kern aufspart. Dehydrierung reduziert die Zirkulation und das Blutvolumen zu den sauerstoffarmen Zellen weiter. 

Wenn Sie sich in größeren Höhen aufhalten, wo die Höhenkrankheit ein Problem darstellt, müssen Sie sich möglicherweise zwingen, ausreichend Flüssigkeit zu trinken. Wenn Ihr Urin dunkelgelb ist, müssen Sie viel mehr trinken. Wenn Sie diese Tasse heiße Schokolade trinken, brauchen Sie vielleicht tatsächlich eine ganze Menge Flüssigkeit. 

Was wollen Sie dem Körper nicht zuführen? 

Sowohl Alkohol als auch Zigaretten führen zu einer Verengung der Blutgefäße in Ihren Extremitäten – genau das Gegenteil, was Sie wollen, um sich in der Wildnis warm zu halten. Außerdem deprimiert Alkohol Ihr System und macht es schwieriger zu frösteln. Vermeiden Sie aus dem gleichen Grund die Einnahme von Beruhigungs- oder Schlaftabletten. 

Improvisierter Unterschlupf

Selbst mit der neuesten und teuersten Winterkleidung kommt eine Zeit, in der ein Unterschlupf das Einzige ist, was Sie retten wird. Blizzard-Bedingungen, extreme Kälte und lange Aufenthalte in kalten Umgebungen erfordern einen angemessenen Schutz. 

Für relativ milde Bedingungen können Sie einen einfachen Unterschlupf aus einem Poncho, einer Rettungsdecke und etwas Paracord konstruieren. Befestigen Sie die Rettungsdecke mit Klebeband an einer Seite des Ponchos und spannen Sie dann den Poncho mit Hilfe des Paracords zwischen zwei Bäumen auf. 

Stecken Sie den Boden ab, um einen dichten, klappenfreien Aufbau zu gewährleisten. Ein kleines Feuer vor dem Poncho strahlt Wärme zu Ihnen hin ab, und die Decke reflektiert sie zurück, was den Effekt verstärkt. 

Wenn der Wind ein Problem ist, versuchen Sie, einen hohlen Baumstamm oder einen toten Fall zu finden und sich darin oder darunter zu verkriechen, wo Sie eine von Schnee umgebene Lufttasche finden können.

Schneehöhlen erfordern im Allgemeinen viel Schnee und Energie, um sie zu bauen. Selbst wenn nur ein paar Zentimeter Schnee auf dem Boden liegen, können Sie eine Schneehöhle bauen. Dazu müssen Sie eine Form aus Tannenzweigen herstellen. Bilden Sie einen Haufen von Zweigen etwa drei Fuß hoch und dann werfen Schnee auf der Oberseite des Stapels eine gute acht bis zehn Zentimeter dick. 

Sobald dieser Schnee für zwei bis drei Stunden gesetzt hat, können Sie die Zweige herausziehen und hineinkriechen. Wenn Sie zuerst eine Plane oder eine Decke über die Äste werfen, bevor Sie den Schnee aufschütten, lassen sich die Äste ganz leicht herausziehen. 

Abschließend

Sich in der Wildnis warm zu halten und sich im Winter wohl zu fühlen, ist gar nicht so schwierig. Besorgen Sie sich die richtige Kleidung und genug davon. Beobachten Sie Ihren Körper auf Anzeichen von Auskühlung. Wenn Sie sich kalt fühlen, ziehen Sie entweder mehr Kleidung an oder werden Sie aktiv. Haben Sie eine positive mentale Einstellung.

Je mehr Zeit Sie damit verbringen, darüber nachzudenken, wie kalt und unglücklich Sie sind, desto kälter und unglücklicher werden Sie sein. Akklimatisieren Sie sich. Mit der Zeit können Sie sich an fast alles gewöhnen. Beginnen Sie mit kurzen Wintertouren, um die Ausrüstung und neue Techniken zu testen, und später werden Sie in der Lage sein, mehrtägige Wanderungen bis hin zu richtigen Winterexpeditionen zu bewältigen!