Was man wissen muss bevor man einen Obstbaum pflanzt

nachbarschaftshilfe organisier

Jeder träumt davon, einen üppigen Obstgarten zu haben, und sie fangen an, Obstbäume zu pflanzen, weil sie denken, es sei nicht viel dabei. Im Idealfall sollten Ihre Obstbäume in einem Gebiet gepflanzt werden, das auf der Ebene der Wurzeln ein ganzes Ökosystem bietet. Für üppige Obstgärten im Hinterhof gibt es ein paar Dinge, die Sie gut bedenken müssen, bevor Sie das erste Loch graben. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

Das Pflanzen von Obstbäumen kann für neue Gärtner aufregend sein, und sie machen sich sofort an die Arbeit. Sie träumen von den Früchten, die sie in der Zukunft essen werden, und sie versäumen es, richtig zu planen. Die Aufregung, die Sie beim Pflanzen Ihrer ersten Bäume empfinden, kann schnell in Enttäuschung umschlagen, wenn Sie ein paar einfache Regeln nicht befolgen. Ein Obstgarten braucht eine ganze Weile, um sich zu entwickeln und zu gedeihen, aber am Ende zahlt es sich aus. 

Regeln, die Sie vor dem Pflanzen von Obstbäumen befolgen sollten:

 

  1. Den richtigen Platz finden

Dies ist eines der ersten Dinge, die Sie in Betracht ziehen müssen, und alles hängt davon ab, wie viel Platz Sie für eine Obstplantage haben. Beginnen Sie mit einem Rundgang auf Ihrem Grundstück und schauen Sie sich nach Bereichen um, in denen Sie Obstbäume pflanzen können. Sie sollten bereits eine Idee haben, wo Ihr Obstgarten angelegt werden sollte. Achten Sie auf eine gute Drainage und für Obstbäume geeignete Bodenverhältnisse. Alle umliegenden Bäume werden mit der Zeit größer werden und Ihren Obstgarten beschatten. Sie stehlen auch Wasser und Nährstoffe von Ihren Obstbäumen und behindern schließlich deren Wachstum. 

  1. Versuchen Sie nicht Mutter Natur zu unterwerfen

Wenn Ihr Gärtner sagt, dass der Boden auf Ihrem Grundstück zu nass ist, sollten Sie auf ihn hören. Wenn Ihr Standort für eine bestimmte Sorte zu kalt ist, hat es keinen Sinn, zu versuchen, sie anzubauen. Hören Sie auf die Experten und versuchen Sie nicht zu experimentieren, bevor Sie den Dreh raus haben. Jede Sorte erfordert bestimmte Wachstumsbedingungen, und Sie sollten den Anbau von Mangos vermeiden, wenn in Ihrer Gegend keine Mangos wachsen. 

  1. Planen Sie für die benötigte Größe

Die meisten Bäume in Standardgröße, die 15 Fuß oder mehr hoch sind, sind widerstandsfähig, aber sie stellen einige Herausforderungen dar. Die Höhe der Bäume bestimmt, wie leicht Sie sie pflegen oder ernten können. Je höher die Bäume sind, desto schwieriger werden die Ernte- und Pflegearbeiten. Die gute Nachricht ist, dass es heute Sorten gibt, die für alle Pläne geeignet sind. Wenn Sie Ihren Obstgarten planen, können Sie pflücken: 

  • Halbzwergobstbäume (15 bis 20 Fuß);
  • Zwergobstbäume (10 bis 15 Fuss); Zwergobstbäume (10 bis 15 Fuss);
  • Genetische Zwergobstbäume (5 bis 7 Fuß).

Als Empfehlung gilt, dass genetische Zwergobstbäume gut in Containern wachsen und zum Blühen weniger Wickelkälte benötigen.

  1. Lernen Sie, wie man mit der Bestäubung umgeht

Wenn Sie Ihren Obstgarten planen, sollten Sie lernen, dass es einige Sorten gibt, die nicht selbstbestäubend sind. Sie benötigen zwei kompatible Sorten, die nahe beieinander gepflanzt werden, um die Bestäubung zu ermöglichen. Selbst bei selbstbefruchtenden Sorten haben Landwirte festgestellt, dass sie produktiver sind, wenn sie fremdbefruchtend sind. Um sich Kopfschmerzen zu ersparen, fragen Sie Ihren Baumschulgärtner nach dem Bestäubungsbedarf der Obstbäume, die Sie kaufen möchten. 

  1. Achten Sie auf Frühlingsfröste

Wenn Ihr Gebiet Frühjahrsfrösten ausgesetzt ist, benötigen Sie eine Art Frostschutz, um die Knospen zu retten. Andernfalls frieren sie ein und sterben ab, so dass Sie keine Ernte einfahren können. Einige Leute benutzen Windmaschinen, Propanheizungen und alle möglichen Methoden, um die Knospen zu erhitzen. Das Klügste wäre es, die Temperatur von Ihrem Standort aus zu überprüfen. Prüfen Sie, wie niedrig sie in dem Gebiet wird, in dem Sie die Obstbäume pflanzen wollen. Wenn das Wetter zu rau ist, können Sie immer Container mitnehmen.

  1. Verschwenden Sie keine Produkte

Das ist etwas, das ich in meiner Gegend oft gesehen habe, und einige meiner Nachbarn werfen Früchte weg. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass selbst kleine Obstbäume in einer guten Saison eine große Menge an Früchten produzieren können. Kaufen Sie keine Obstbäume, die Früchte produzieren, die Sie nicht essen. Tun Sie das nur, wenn Sie vorhaben, sie zu verkaufen oder wegzugeben. Sie sollten Obstbäume pflanzen, die Früchte tragen, die Ihre Familie isst. Sie könnten die Früchte auch konservieren, aber mit der Zeit werden Sie am Ende mehr haben, als Sie verkraften können. 

  1. Beschneiden ist eine Kunst

Wenn Sie eine Orchidee planen, sollten Sie bedenken, dass Obstbäume jährlich beschnitten werden müssen. Bis Sie lernen, wie man das selbst macht, müssen Sie jemanden bezahlen, der Ihre Bäume beschneidet. Es ist ein Muss, einem Experten dabei zuzuschauen, bevor Sie sich an die Arbeit machen. Beginnen Sie damit, die Prinzipien zu lernen, und Sie werden keine Probleme haben, sie selbst zu beschneiden. 

  1. Krankheiten und Schädlinge werden zum Problem

Die meisten Landwirte sagen, dass das Pflanzen Ihrer Obstbäume auf gesundem Boden die halbe Miete ist. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus. Egal wie gesund Ihr Boden ist, Schädlinge werden immer ein Problem sein. Sie werden Klebeband, Pheromonfallen und alle möglichen Schädlingsbekämpfungsmethoden einsetzen müssen. Auch die Handauswahl von Wanzen und die Verwendung organischer Sprays ist eine Option, die allerdings etwas Erfahrung erfordert. 

  1. Zunächst klein anfangen

Ich empfehle, mit fünf, höchstens zehn Bäumen zu beginnen, bevor Sie mehr pflanzen. Das gibt Ihnen etwas Zeit, um herauszufinden, was das alles bedeutet und ob Sie die Arbeit bewältigen können. Sie können immer noch weitere Bäume pflanzen, wenn Sie den Platz und die Zeit haben, um alle Bäume zu pflegen. Ihr kleiner Obstgarten wird Sie mit einer guten Menge an Früchten versorgen, und Sie werden herausfinden, ob er für Ihre Familie ausreicht. 

  1. Versuchen Sie etwas anderes

Was die meisten Menschen nicht wissen, ist, dass es viele nicht-kommerzielle Erbstücksorten gibt, die sich für den Heimobstbau eignen. Sobald Sie wissen, welche Art von Obstbäumen Sie pflanzen möchten, fragen Sie nach Empfehlungen von lokalen Experten. Sie werden widerstandsfähige Sorten erhalten, die in Ihrer Gegend gedeihen, und Sie werden nicht enttäuscht werden.

Ein letztes Wort

Eine Obstplantage anzulegen kann wie eine Menge Arbeit erscheinen, aber wenn man im Voraus plant, wird alles einfacher. Wenn Sie alle oben genannten Punkte berücksichtigen, ersparen Sie sich später vielleicht unnötige Frustration und zusätzliche Arbeit. Bevor Sie anfangen, die Löcher für Ihre Obstbäume zu graben, sollten Sie sich die Zeit nehmen, die Dinge zu überdenken. Eine Obstplantage ist eine langfristige Verpflichtung, und der Erfolg kommt mit der Zeit.