Liebe Leser, 

das Thema Trockenheit bzw. Wassermangel in Deutschland steht zumindest bei uns ja immer noch ganz oben auf der agenda. Wir beobachten die Lage sehr genau und sind über die vielfältigen Facetten bisweilen selbst überrascht. Wie wir jüngst hier berichteten, scheinen im politischen Berlin die Verantwortlichen nicht von großen durch Trockenheit entstandenen Problemen in Deutschland auszugehen. Vielleicht ändert sich die Sichtweise ja, wenn die Politiker ihren eigenen Weihnachtsbaum in diesen Tagen kaufen. 

Weihnachsbaumerzeuger klagen über Trockenheit 

Vielleicht kauft der ein oder andere ja den Christbaum auch im benachbarten Brandenburg. Angeblich stünden gerade Weihnachtsbäume aus Brandenburg bei vielen Menschen relaiv hoch im Kurs. Wie auch immer, die extreme Trockenheit der vergangenen beiden Sommer ging auch an den Christbäumen nicht wirklich spurlos vorüber. Vorsichtig formuliert. 

Wassermangel in Deutschland
photo credit: unsplash.com

In den Medien war allerdings zu entnehmen, dass die Erzeuger im wahrsten Sinne Alarm schlagen. Die Erzeuger klagen zunehmend über die langanhaltende Trockenheit der beiden vergangenen Jahre. Spannend ist, dass mitunter auch kommunale Erzeuger betroffen sind. Seit ca. 25 Jahren ist die Stadt Frankfurt an der Oder ja auch im Christbaum-Geschäft aktiv. Weihnachtsbäume würden auf städtischen Flächen angepflanzt. Jahr für Jahr würden von der Stadt bis zu 150 Bäume für das Fest der Feste zur Fällung freigegeben. Und selbst die Stadt Frankfurt an der Oder gab der Deutschen Presse-Agentur zufolge bekannt, dass es wegen der Trockenheit Probleme gebe. Die Sprecherin der Stadt, Frau Kutschbach, sprach sogar von einem „umfassenden Problem.“ 

Wassermangel in Deutschland: Die Lage wird immer schlimmer

Unter dem Strich stellt die Trockenheit, die Dürre doch eine große Herausforderung dar. Diese wird nach wie vor massiv unterschätzt. Und wir werden die Folgen in den kommenden Jahren nicht nur bei den Christbäumen erleben. Stellen wir uns darauf ein und vergessen dabei nicht unseren ureigenen Wasservorrat zu pflegen. Wenn etwas alternativlos ist, dann das!

Kommentar verfassen