Liebe Leser, 

wie versprochen – siehe hier – wolllen wir uns heute mit einer weiteren Krisenregion in Sachen Wassernot beschäftigen. Und die liegt in deutschen Landen und ist wohl nur wenigen Insidern bekannt. Es handelt sich um den Südschwarzwald in Baden Württemberg. Wir sollten den Wassermangel weltweit unbedingt ernst nehmen.

Massive Probleme bei der Wasserversorgung 

Bei unseren Recherchen haben wir herausgefunden, dass im Südschwarzwald nicht nur Kommunen vor der Frage stehen, wie sie auch künftig ihre Wasserversorgung sicherstellen können. Fakt ist schlicht, dass in den letzten beiden Hitzesommern im Schwarzwald viele Quellen schlicht ausgetrocknet sind. Manche Anwesen im Außenbereich, die nicht an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen sind, sitzen im wahrsten Sinne auf dem Trockenen. Mittlerweile ist es so, dass Landwirte und Kommunen das Wasser per Wasserlastwagen dorthin verbringen. Hätten Sie das gewußt bzw. geahnt? 

Die Lage vor Ort ist aber mitunter noch dramatischer als gedacht. Vereinzelt ist es vorgekommen, dass Bauernhofbetriebe ihr Vieh reduzieren oder abgeben mußten. Hintergrund dessen ist, da nicht nur die Wasserversorgung zusammenbruch sondern auch trockenbeitsbedingt es an Grünfutter mangelte. Hotels und Pensionen, die im Außenbereich lagen, mussten zeitweise den Betrieb einstellen, da sie ihre Gäste nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgen konnten. 

Wassermangel weltweit
photo credit: unsplash.com

Wassermangel weltweit: Warum wir die Lage ernster nehmen sollten

Ja, liebe Leser, die Lage in Sachen Wassermangel auf der Erde ist auch bei uns hier in deutschen Landen weit dramatischer als gedacht. Nachdenklich stimmt auch, dass medial das Thema immer noch stiefmütterlich betrachtet wird. Seltsam, aber wahr. Wir stehen in dem Kontext fast völlig allein da. Wie auch immer, wir halten Sie hier bei dieser überlebenswichtigen Thematik auf dem Laufenden. Das versprechen wir Ihnen. Wir bleiben hier sehr, sehr nah und tief im Thema. 

Unter dem Strich bleibt uns nur, uns bestmöglich auf die völlig neue Ausgangslage einzustellen. Bewußter und sparsamer mit der Ressource umgehen ist fast schon als selbstverständlich zu bezeichnen. Und es bleibt auch alternativlos, den ureignen Wasservorrat zu Hause vorzuhalten. Vielleicht auch noch andere Utensilien zur Wasseraufbereitung. Sicher ist sicher. Und im Notfall ist man sicher froh darüber, wenn man über solche Hilfsmittel verfügt!

Kommentar verfassen