Liebe Leser, normalerweise erinnern wir uns ja am 22. März eines jeden Jahres daran, dass auf der Welt unzählig viele Menschen unter extremer Wasserknappheit leiden. Die Wassernot auf der Welt wird immer dramatischer.

An der Stelle möchten wir uns heute entschuldigen. Der Weltwassertag 2020 ging vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr regelrecht unter. Nichtsdestotrotz wollen wir das heute nachholen und insofern auf die äußerst informativen Ausführungen des Kinderhilfswerks UNICEF in dem Kontext hinweisen, siehe hier.

Die UNICEF-Verantwortlichen ermahnen uns ja, dass letztlich der Zugang zu sauberem Wasser und Hygiene essentiell wichtig für das Überleben und die Entwicklung der kleinen Kinder sei.

„Wasser und Sanitärversorgung für alle“ – das ist folglich nicht umsonst das sechste der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Doch davon sind wir laut UNICEF weit entfernt.

Wassernot auf der Welt
photo credit: unsplash.com

Wassernot auf der Welt: Akute Wasserkrise

Auf den Punkt gebracht: wir leben nicht nur in der Corona-Pandemie, sondern durchleben leider auch eine Wasserkrise. UNICEF zufolge haben – hier und jetzt im Jahre 2020 – 2,2 Milliarden Menschen weltweit keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Wasser. Das sei eine unfassbar hohe Zahl.

Fast 785 Millionen Menschen hätten noch nicht einmal eine Grundversorgung mit Trinkwasser. Betroffen seien vor allem Menschen oder Familien in den ärmeren Regionen der Welt – und dort vor allem in den ländlichen Gebieten.

Und dies geschieht vor dem Hintergrund, dass mehr als zwei Drittel der Erde von Wasser bedeckt seien. Letztlich seien aber nur 0,3 Prozent davon trinkbar. Und dieses Trinkwasser sei zudem sehr ungleich verteilt. Besonders in Afrika, Lateinamerika und Asien herrsche vielerorts dramatische Wasserknappheit. Schätzungsweise 3,6 Milliarden Menschen würden heute in Gebieten leben, die mindestens einen Monat pro Jahr extrem wasserarm seien.

Ja, das Thema Wasserknappheit wird uns hier weiter beschäftigen. Und zwar auch in deutschen Landen.

Last but not least: pflegen auch Sie Ihren ureignen Wasservorrat!

Kommentar verfassen