Liebe Leser,

wir haben uns ja unlängst sehr intensiv mit der Thematik Wassernot, Wassermangel, Wasserkrise – siehe auch hier  – beschäftigt. Das Thema, die Dramatik ist wahrlich so gewaltig, dass jüngst selbst in den Leitmedien ein Bericht des World Resources Institute nicht mehr unterschlagen werden konnte.

Weltweite Zuspitzung der Lage

Fakt ist demnach, dass insgesamt 17 Länder weltweit mit 25 Prozent der Weltbevölkerung mit immer größeren Problemen bei der Wasserversorgung konfrontiert sind. . In diesen Ländern beanspruchen Landwirtschaft, Industrie und Städte jedes Jahr 80 Prozent des verfügbaren Oberflächen- und Grundwassers. Die Wassernot ist groß.

Das führe dazu, dass bereit relativ kurze Trockenperioden, die aufgrund des Klimawandels wahrscheinlich zunehmen werden, katastrophale Folgen haben können.
Die Aussichten für die ein oder andere Großstadt sind daher nur als katastrophal zu bezeichnen. Kapstadt, Sao Paolo bzw. Chennai könnten bald von einem Kollaps der Wasserversorgung betroffen sein.

Wassernot: Stark wachsende Wassernachfrage

DieWassernotsei aber dem WRI zufolge nicht nur auf veränderte klimatische Bedingungen zurückzuführen. Dem Institut zufolge habe sich die globale Wasserentnahme seit den 1960er Jahren aufgrund des anhaltend starken Bevölkerungswachstumss mehr als verdoppelt! Mehr als eine Milliarde Menschen leben derzeit in wasserarmen Regionen und bis zu 3,5 Milliarden könnten bis 2025 Wasserknappheit erleben, so das WRI.

Herr Steer, der Präsident des WRI merkte an, dass Wasserknappheit die größte Krise, von der niemand sprechen würde, sei. Er merkte ferner an, dass die Folgen aktuell bereits in Form von Unterversorgung mit Nahrungsmitteln, Konflikten und Migration sowie finanzieller Instabilität sichtbar sein würden.

Kampf ums Wasser in Deutschland

Die Wasserkrise, der Kampf ums Wasser kommt mittlerweile auch in deutschen Landen auf die Agenda. Report München berichtete, dass nach zwei Dürrejahren die Wassserversorgung in Deutschland in manchen Orten schon an die Grenzen gekommen sei. Herr Rinke vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung rechnet damit, dass Konflikte ums Trinkwasser künftig zunehmen werden. Ja, liebe Leser, wir können hier nur eindringlich appellieren, achtsam und sparsam mit dem kostbaren Gut Wasser umzugehen. Natürlich sollten sie sich auf Wasserknappheit einstellen und vorbereiten. Ausführliche und detaillierte Informationen erhalten Sie in diesem Artikel

Eine Idee zu “Wassernot: So dramatisch spitzt sich die Wasserkrise zu

  1. Pingback: Wasserknappheit: Uns droht ein Verteilungskonflikt - Waldhammer

Kommentar verfassen