Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
19. Oktober 2021Beitrag von David

Lebensgefahr droht: Das kannst Du tun

Lebensrettende Maßnahmen haben die meisten von uns zu einem Bruchteil beim Erwerb des Führerscheins gelernt. In Krisensituationen, sowohl allgemein wie auch individuell, solltest Du auf dem Gebiet allerdings fit sein, damit dir keine Lebensgefahr droht.

Lebensgefahr droht: Sofortmaßnahmen

Selbst bei Autounfällen sind die meisten nicht in der Lage, auch nur halbwegs qualifiziert zu helfen. Insofern ist es wichtig, dass Du zumindest in der Lage bist, den Sachverhalt schnell richtig einzuschätzen und wenigstens die ersten Maßnahmen zu ergreifen.

  • Grundsätzlich solltest Du alles versuchen, um selbst ruhig zu wirken.
  • Versuche, Dir ein Bild von der Allgemeinsituation zu machen – auch davon, ob andere bereits Hilfe holen.
  • Versuche einzuschätzen, ob es Prioritäten bei der Versorgung von Personen gibt.

Die wichtigsten Funktionen jedoch beziehen sich darauf, dass Du feststellen musst, ob und wie die Betreffenden noch leben.

    Lebensgefahr: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

  • Ist das Bewusstsein vorhanden? Falls ja, kontrolliere die Atmung, falls ja, den Kreislauf. Dann sind alle wichtigen Funktionen gegeben. Leiste Erste Hilfe, beispielsweise indem das Blut gestillt wird.
  • Ist das Bewusstsein nicht vorhanden, Atmung und Kreislauf aber gegeben, dann solltest Du im ersten Schritt die stabile Seitenlage einrichten. Dann kannst Du zu Blutstillung etc. übergehen.
  • Sind weder Bewusstsein noch Atmung vorhanden, der Kreislauf aber spürbar, dann musst Du im ersten Schritt den Atemstillstand angehen – Beatme die Person. Dann gehe zur Seitenlage über etc.
  • Wenn weder Bewusstsein noch Atmung noch Kreislauf messbar sind, dann lautet die Diagnose Kreislaufstillstand – es geht direkt um Leben oder Tod. Hier solltest Du die Beatmung in Gang setzen und mit der Herzmassage beginnen.

Die wichtigsten Funktionen sind daher: Bewusstsein, Atmung, Kreislauf. Diese sind zu checken. Die entscheidende Frage besteht natürlich darin, ob Du diese Techniken überhaupt anwenden kannst. Sie zählen auch beim Überleben in der Wildnis zu den bedeutendsten Kenntnissen, die Du haben solltest. Hier empfehlen wir vor allem praktische Kurse. Reine Videos werden in vielen Fällen nicht reichen.

Lebensgefahr: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner