Wie man ein guter Wettervorhersager wird - Waldhammer
Unsere Qualitätsgarantie: Alle Produkte ausgiebig im Einsatz getestet | info@waldhammer.com
20. Januar 2021Beitrag von Sina

Wie man ein guter Wettervorhersager wird

Schlechtes Wetter ist seit jeher die Ursache für viele Enttäuschungen bei Backcountry-Touren, schlaflose Nächte in unzureichenden Schlafsäcken und sogar direkte oder indirekte Verletzungen und Todesfälle. Ihr eigener Wettervorhersager zu werden, wenn Sie die freie Natur erkunden, ist eine Fähigkeit, die für das langfristige Überleben erforderlich ist.

Die Natur schleicht sich nie an den aufmerksamen Überlebenskünstler heran. In den meisten Fällen gibt es stundenlange Vorwarnzeiten durch Wetterzeichen. Der Trick besteht darin, diese Zeichen zu erkennen und sie zu seinem Vorteil zu nutzen. 

Mit dem Aufkommen neuer synthetischer Isolierstoffe und anderer ähnlicher Materialien sowie ultraleichter Rucksäcke und Campingausrüstung wird selbst der Winter schnell zu einer “anderen Jahreszeit”, die man im Hinterland genießen kann. 

Die beste Quelle für Wetterinformationen ist natürlich der lokale Fernseh- oder Radiosender, und die meisten Wetterreporter geben Fünf-Tages-Vorhersagen. 

Wenn man sich jedoch in einer Überlebenskrisensituation befindet, wenn die Radio- und Fernsehsender nicht auf Sendung sind, dann kann es buchstäblich über Leben und Tod gehen, wenn man auf die Wetterbedingungen achtet und sensibler für die Warnzeichen der Natur bei sich ändernden Wettermustern ist.

Ein guter Wettervorhersager muss verstehen, wie die Atmosphäre funktioniert. 

Unsere Atmosphäre besteht aus vielen Gasen, vor allem aus Sauerstoff und Stickstoff. Die Atmosphäre ist eine dicke, 1.000 Meilen lange Luftschicht, die die Erde umgibt. Allerdings befinden sich mehr als 90 Prozent der Atmosphäre in den ersten 25.000 Fuß über der Erdoberfläche. 

Die Atmosphäre besteht aus fünf äußeren Ebenen von der Erdoberfläche aus: 

1. Die Troposphäre ist etwa sieben Meilen dick und ist am Äquator breiter als an den Polen. 

2. Die Tropopause ist die Grenze zwischen der Troposphäre und der Stratosphäre. 

3. Die Stratosphäre erstreckt sich bis etwa 30 Meilen über der Erdkruste 

4. Die Mesosphäre erstreckt sich bis etwa 50 Meilen über der Erde. 

5. Die Thermosphäre erhebt sich bis zu einer Höhe von etwa 500 Meilen über der Erdoberfläche. 

Die Troposphäre ist der Bereich, den die Menschen am häufigsten als “Atmosphäre” bezeichnen. Es ist diese Luftschicht, die die Temperatur der Erde reguliert und im Gegenzug die Luftbewegung der Winde erzeugt. 

Waldhammer-Tipp des Tages:

Seife selber herstellen aus nur 5 Zutaten

Die Erde selbst wird durch die Sonne erwärmt und durch die sie umgebende Luft gekühlt. Die Luft selbst wird nicht von der Sonnenenergie erwärmt, vielmehr wird die Sonnenwärme von der Erdoberfläche absorbiert und erwärmt ihrerseits die Luft bzw. die Atmosphäre auf der Erdoberfläche durch Strahlung. 

Diese Erwärmung und Abkühlung der Erdoberfläche führt dazu, dass die Luft aufsteigt, wenn sie erwärmt wird, oder abfällt, wenn sie abgekühlt wird, und erzeugt dabei Brisen oder Winde. Es ist eine Tatsache, dass Wasser eine größere Menge an Sonnenenergie absorbiert als die Landoberfläche; daher gibt es eine größere Wahrscheinlichkeit von Brisen oder Winden um große Wasserflächen. 

Die Atmosphäre ist vielen Variablen und Kräften unterworfen, die unberechenbare Wettermuster erzeugen.

Wenn Sie ein Outdoor-Erlebnis wie Wandern, Klettern, Bootfahren oder Radfahren planen, müssen Frost, Wind und hohe Temperaturen bei der Planung der Reise berücksichtigt werden. 

Eine weitere Regel, die es zu beachten gilt, ist: Temperaturen unter 1 Grad Celsius oder 34 Grad Fahrenheit und über 25 Grad Celsius oder 75 Grad Fahrenheit müssen bei Ihren Plänen berücksichtigt werden. Wenn Sie diese Höchst- und Tiefstwerte nicht berücksichtigen, kann dies zu Verletzungen oder sogar zum Tod führen. 

Luftfeuchtigkeit ist der in der Atmosphäre enthaltene Wasserdampf. Die Luftblase der Atmosphäre, die die Erde umgibt, enthält immer einen gewissen Anteil an Wasserdampf, und bei Temperaturänderungen kondensiert der Wasserdampf. Der Punkt, an dem Wasserdampf kondensiert, wird als Taupunkt bezeichnet. 

Wenn die Luft mehr Wasserdampf enthält, als sie aufnehmen kann, kondensiert der Überschuss zu verschiedenen Arten von Wetter – Tau, Nebel, Regen, Schnee oder Wolken. 

Die Atmosphäre kann nur eine bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen, und wenn sie nicht mehr aufnehmen kann, ist die Luft gesättigt. Warme Luft kann viel mehr Wasserdampf aufnehmen als kalte Luft. 

Beim Wandern, Radfahren oder Trainieren in warmer, gesättigter Luft besteht die Gefahr eines Hitzschlags, da die Luft zu viel Wasserdampf enthält, um noch mehr Feuchtigkeit aufzunehmen, und der Schweiß nicht von der Haut verdunsten kann, was zu einer Verringerung der Kühlleistung des Körpers führt. Wir haben in diesem Artikel über das Risiko eines Hitzschlags und anderer Hitzeerkrankungen gesprochen. 

Die relative Luftfeuchtigkeit wird in Prozenten angegeben. Wenn die Temperatur hoch ist und die Luftfeuchtigkeit über 75 Prozent liegt, ist die Atmosphäre schwül und klebrig. Wenn die Atmosphäre eine hohe Luftfeuchtigkeit hat (die Luft enthält einen hohen Anteil an Wasserdampf) und die Temperatur sinkt, wird die Luft abgekühlt, bis es zur Kondensation kommt. Wenn sich Luft abkühlt oder erwärmt, neigt sie dazu, sich zu bewegen. Kalte Luft sinkt ab und warme Luft steigt auf. Das bringt uns zur nächsten Wetterkraft: dem Wind. 

Was ein Wettervorhersager über bewegte Luft wissen sollte 

Der Wind ist einfach die Bewegung von Luft und wird in Geschwindigkeit und Richtung gemessen. Da die Luft durch die Erdoberfläche erwärmt wird (Strahlung), steigt sie auf und bewegt sich. Ein Tiefdruckgebiet entsteht, wenn warme Luft aufsteigt und kalte Luft nachströmt, um die Lücke zu füllen. 

Die Morgensonne erwärmt das Land schneller, als sie das Wasser erwärmt. Folglich ist die Luft über dem Wasser kühler als die Luft über der Landmasse. Die wärmere Landluft steigt auf, wodurch eine Lücke entsteht, und die kühlere Meeresluft strömt ein, um den Raum zu füllen. Das Ergebnis ist eine kühle Meeres- oder Seebrise in den Morgenstunden. 

Der Druck ist definiert als das Gewicht der Luft (Atmosphäre) auf der Erde auf Meereshöhe, und das ist etwa 14 Pfund pro Quadratzoll. 

Es gibt zwei grundlegende Regeln bezüglich des Drucks: 

GRATIS: 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Gratis Checkliste hier

1. Fallender Druck deutet auf kommendes schlechtes Wetter hin. 

2. Steigender Druck zeigt gutes Wetter an. 

Der Druck wird in BARS gemessen, und das Instrument, das den Druck misst, ist ein Barometer. Jedes Bar wird in Millibar (mb) unterteilt und der normale Luftdruck auf Meereshöhe beträgt 1,013 mb. 

Ein wichtiger Hinweis für die Wettervorhersage: Der Luftdruck sinkt etwa ein mb pro 30 Fuß gewonnener Höhe, daher beträgt der Luftdruck in 3.000 Fuß über dem Meeresspiegel 900 mb. Mit zunehmender Höhe vom Meeresspiegel sinkt der Luftdruck. 

Ein Barometer muss auf die Höhe für ein bestimmtes geografisches Gebiet eingestellt werden. Barometer werden in Zoll Quecksilber kalibriert, und 29,9 Zoll Quecksilber entspricht 1.013 mb, beides zeigt normalen Druck an.

Wenn das Barometer auf 30 Zoll Quecksilber ansteigt oder auf 28 Zoll Quecksilber fällt, achten Sie auf Veränderungen des Wetters. Punkte mit gleichem Druck sind auf einer Wetterkarte durch Linien verbunden, die Isobaren genannt werden. 

Die Winde einer Tiefdruckfront wehen in der nördlichen Hemisphäre gegen den Uhrzeigersinn und in der südlichen Hemisphäre im Uhrzeigersinn. Tiefdruckgebiete gehen in der Regel mit starken Winden, Niederschlägen, niedrigeren Temperaturen, Bewölkung und einer allgemein unbeständigen Wetterlage einher. 

Tiefdrucksysteme bewegen sich normalerweise von West nach Nord in östlicher Richtung mit etwa 25 Meilen pro Stunde. Eine Wolkensequenz, die einer Kaltfront oder Tiefdruckzelle in der Regel vorausgeht, sind sehr hohe Zirruswolken, die sich 18-24 Stunden vor dem herannahenden Tiefdruckgebiet bilden, gefolgt von Stratuswolken, die schließlich bis auf eine Höhe von 8.000 Fuß abfallen und den grauen, tristen, typischen winterlichen Sturmtag erzeugen. 

Ungefähr zu dieser Zeit kann Feuchtigkeit in Form von Regen, Hagel oder Schnee zu fallen beginnen. In einzelnen Gebieten kann es auch Nebel geben. Ein plötzlicher Luftdruckabfall führt zu sehr starken Aufwinden. Die Winde einer Hochdruckfront wehen in der nördlichen Hemisphäre im Uhrzeigersinn und in der südlichen Hemisphäre gegen den Uhrzeigersinn. 

Hochdruck deutet in der Regel auf eine abnehmende Tendenz, wenig Wind, einen aufklarenden Himmel, wärmere Bedingungen und stabilere Temperaturen hin. Hochdrucksysteme bewegen sich normalerweise von Westen nach Osten, können aber auch aus dem Süden kommen. Die vorherrschenden Westwinde schieben die Fronten vor sich her. 

Oft erleben wir einen “Hochdruckrücken” zwischen zwei Tiefs. Der Hochdruckrücken beschert uns für ein paar Stunden einen klaren Himmel und mildes, windiges Wetter. Der Grat zieht vorbei, und mit dem nächsten Tiefdruckgebiet bilden sich wieder Wolken und schlechtes Wetter. 

Die Linie zwischen einem Gebiet mit warmer Luft und einem Gebiet mit kalter Luft wird als Front bezeichnet. Die warme Luft steigt auf und bildet Wolken, und die kalte Luft bewegt sich unter der warmen Luft hindurch. 

Wolkenklassifizierung für den Meteorologen

Es gibt wohl kaum einen Faktor, der die Sicherheit des Reisenden im Gelände stärker beeinflusst als das Wetter, wie es sich in Form von Wolken zeigt. Sie sind der beste sichtbare Hinweis auf bevorstehende Wetterbedingungen und -änderungen.

Wolken sind zusammen mit Luftdruck- und Temperaturschwankungen ein guter Indikator für das Wetter. Wolken entstehen durch die Kondensation von Feuchtigkeit in der Luft. Wenn Luft aufsteigt, kühlt sie ab und erreicht den Taupunkt, wodurch sich Wolken bilden. Als Wettervorhersager sollten Sie etwas über die Wolkenbildung lernen, und dieser Artikel wird Ihnen dabei helfen.

Der Prozess der Wolkenbildung läuft wie folgt ab: 

1. Die Sonne erwärmt das Land. 

2. Das Land erwärmt die Luft. 

3. Die warme Luft steigt durch die hohe kühlere Luft auf. 

4. Die Luft erreicht den Taupunkt. 

5. Es bilden sich Wolken. 

Die Wissenschaft der Wettervorhersage hat in den letzten 40 Jahren und insbesondere im letzten Jahrzehnt mit dem Aufkommen von Wettersatelliten und Weltraumtechnologie enorm an Glaubwürdigkeit gewonnen. 

Aber auch mit fortschrittlicher Technologie ist die Wettervorhersage in bestimmten Gebieten keine exakte Wissenschaft. Das Wetter in den Bergen kann sich so schnell ändern, dass die Wettervorhersage für einen bestimmten Ort nicht genau genug ist und selbst ein erfahrener Wettervorhersager unvorbereitet sein kann. 

Das liegt zum Teil an der erhöhten Luftfeuchtigkeit durch die Verdunstung, die von Seen und schneebedeckten Gipfeln aufsteigt. Da allgemeine Vorhersagen aus Radio und Fernsehen das Bergwetter nicht genau vorhersagen, ist es ratsam, die aktuellste Wettervorhersage für die örtliche Gegend einzuholen. Es ist eine gute Idee, von den “Einheimischen” die allgemeine Windrichtung zu erfahren, aus der die meisten großen Stürme in die Gegend kommen, sowie die allgemeine Stärke und Länge von Stürmen. 

Eine der besten Überlebensfähigkeiten, die ein Bergwanderer haben kann, ist ein gutes Urteilsvermögen basierend auf bekannten Wetterzeichen. Diese Fähigkeit kann durch Studium und Übung erlernt werden, und Sie können ein guter Wettervorhersager werden, wenn Sie ständig üben.

Wenn ein leichter Sturm über ein breites flaches Tal in die Berge zieht, scheint er sich zu verstärken und viel heftiger zu werden. Wolken werden in Richtung der Berge geblasen, die zu Hindernissen für den Wind werden. Wenn der Wind über die Berge getrieben wird, wird die Feuchtigkeit auf der Luvseite wieder abgegeben, was zu stärkeren Niederschlägen und allgemein mehr Bewölkung führt. 

Auf der leeseitigen Seite des Gebirges ist die Atmosphäre trockener und sonniger. Wenn die Wolken vor Stürmen in die Gebirgsregionen ziehen und sich auf den Berggipfeln “auftürmen”, können die Wolken Linsenwolken oder linsenförmigen Wolken ähneln. 

Die Linsenwolke ist genau das, was der Name andeutet – eine kreisförmige Wolkenformation, die auf einem Gipfel sitzt. Die linsenförmigen Wolken erscheinen als “Wellen” von Wolken, ähnlich wie die Wellen in einem Teich, nachdem ein Stein fallen gelassen wurde.

Linsen- und Linsenwolken sind frühe Warnzeichen für einen bevorstehenden Sturm. Bei diesen beiden Wolkenformationen werden andere Wetteränderungsindikatoren vorherrschend sein. 

Exklusive Checkliste 10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst! >>> Hier klicken

Hohe dünne Zirruswolken, die stetig in ein Gebiet ziehen, beginnen den Himmel zu bedecken. Der barometrische Druck beginnt zu sinken. Wenn die Zirruswolken in Kumuluswolken übergehen (eine flauschige, tief fliegende Wolke, die normalerweise in einer Höhe von etwa 10.000 Fuß schwebt), ist der Hauptteil des Sturms wahrscheinlich lokalisiert. 

Die Windrichtung in den Bergen ist in der Regel schwer einzuschätzen, da die Berggipfel und Schluchten Schwankungen in der Windrichtung verursachen. Manchmal scheint der Wind aus allen Richtungen zu wehen. Denken Sie daran, die höheren Wolken auf eine ungefälschte Windrichtung zu beobachten. 

Cumuluswolken und Cumulonimbuswolken sind hohe Wolken, die sich in vertikaler Entwicklung aufbauen und auftürmen. Diese Wolken bilden sich in sehr instabiler, feuchter Luft und können sich zu Cumulonimbus-Gewitterköpfen entwickeln, die ambossförmig erscheinen können. 

Im Allgemeinen sind Stürme, die aus Cumulonimbus-Formationen resultieren, in den Bergen recht heftig und lassen schweren Schnee, Hagel oder Regen niedergehen. Normalerweise sind diese Stürme mit einer Kaltfront verbunden. 

Stratowolken sind niedrige, flache, in Haufen aufsteigende Wolken, die meist im Winter auftreten und im Allgemeinen auf schlechtes Wetter hinweisen. Gehäufte weiße Wolken können ein wenig Regen oder Schnee abgeben, während frontaler Stratocumulus einen Sturm anzeigt. 

Nimbuswolken zeigen Minusgrade und Schnee an und erscheinen als große, geschichtete graue Wolken. Sie haben ein bedrohliches Aussehen und bedeuten immer schlechtes Wetter. Sie können das ambossförmige Aussehen haben, müssen es aber nicht. 

Linsen- oder Kappenwolkenformationen haben ihren Namen von der Positionierung auf einem Berggipfel. Diese Wolkenformation deutet auf Feuchtigkeit und starke Winde in der Luft hin. 

Linsenwolken entstehen durch starke Winde in der Luft und ähneln den Ringen in einem Teich, wenn ein Stein hineingeworfen wird. Sie ziehen von den Gipfeln in den Wind, manchmal kilometerweit. Sie weisen auch auf starke Winde in höheren Lagen und auf Berggipfeln hin. 

Stratuswolken sind tief liegende Wolken, die in Höhen von Bodenhöhe bis etwa 8.000 Fuß zu finden sind. Wenn sie auf dem Boden liegen, erzeugen sie Bodennebel, der normalerweise bei Sonnenaufgang abbrennt. Sie zeigen das typische “Wintertag”-Aussehen. 

Nimbostratuswolken erscheinen als eine solide graue Masse von niedrigem, bedecktem Himmel. Sie produzieren meist lang anhaltenden, beständigen Regen. 

Altostratuswolken besetzen die Höhenlagen zwischen 8.000 und 20.000 Fuß. Das Herannahen von Altostratus deutet in der Regel auf herannahendes schlechtes Wetter hin. Wenn sie beginnen, sich zu verdichten, ist innerhalb von acht bis 10 Stunden mit Feuchtigkeit der einen oder anderen Art zu rechnen. 

Zirruswolken sind sehr hohe, zarte Wolken, die in einer Höhe zwischen 20.000 und 38.000 Fuß dünn verteilt sind. Sie bestehen aus Eiskristallen und erscheinen als Stutenschwänze oder feste Zirren und weisen auf eine herannahende Front mit Stratus und Niederschlag in niedrigeren Lagen hin. 

In nördlichen, kälteren Klimazonen weisen Zirruswolken auf einen herannahenden Sturm mit unbeständigem Wetter hin. Die Höhe und die Richtung, in die sich die Wolken bewegen, sind gute Indikatoren für die Wetterbedingungen. 

Im Winter kommen viele schwere und eisige Stürme von der arktischen Luftmasse im Norden. Im Sommer kann ein Sturm aus dem Norden dazu dienen, hohe Temperaturen auf angenehmere Werte abzukühlen. 

Im Sommer bedeutet eine hochliegende Wolkendecke aus dem Süden eine Wetterverschlechterung mit großen Regenmengen, die von warmen, feuchten Tropenfronten geliefert werden. 

Niedrige Wolken bedeuten eine Wetterverschlechterung, hohe Wolken bedeuten wechselhaftes Wetter. Je höher die Wolken, desto besser die Wetteraussichten – es sei denn, die Wolkenmasse baut sich auf. 

Andere Wetterindikatoren für den Wettervorhersager

Indianer, Trapper und Alteingesessene, die seit Jahren in den Wäldern und Bergen leben, ziehen oft andere Quellen heran, um das Wetter vorherzusagen. Einige dieser Quellen sind: Vögel und Insekten fliegen in der feuchtigkeitsbeladenen Luft tiefer zur Erdoberfläche. Die Insektenaktivität nimmt vor einem Sturm zu. 

Auch die Farbe des Himmels kann dem Wettervorhersager helfen. “Roter Himmel am Morgen, Seemann wird gewarnt. Roter Himmel in der Nacht, Seemannslust.” 

Tatsächlich kann ein roter Himmel zu jeder Tageszeit auf Regen und Wind innerhalb von 24 Stunden hinweisen. Ein hellrosa Himmel kann angenehmes Wetter bedeuten. Ein lavendelfarbener oder blassvioletter Himmel bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang mit blauem Himmel dazwischen bedeutet, dass wenig Feuchtigkeit zu erwarten ist. Ein leuchtend gelber Sonnenaufgang bedeutet normalerweise Regen innerhalb der nächsten paar Stunden. 

Ein Ring um den Mond bedeutet normalerweise Regen oder Wolken. Der Ring ist auf Eiskristalle zurückzuführen, die in der Atmosphäre schweben. 

Dunst über dem Mond deutet normalerweise auf Regen oder Wolken hin. Wenn der Wind aus Norden, Nordwesten oder Südwesten weht, könnte sich das Wetter “ändern”, da Stürme normalerweise aus diesen Richtungen mit ca. 25 mph kommen.

Wenn kein Wind weht, was sich durch aufsteigenden Lagerfeuerrauch zeigt, kann man im Allgemeinen für etwa vier bis sechs Stunden keine oder nur sehr geringe Wetteränderungen vorhersagen.

Wenn der Regen bald nach einer Wolkenbildung einsetzt, ist der Sturm meist von kurzer Dauer. Wenn es jedoch nach einer längeren Zeit der Wolkenbildung zu regnen beginnt, kann der Regen stundenlang anhalten. Wind wird vorhergesagt, wenn gekräuselte oder getigerte Wolken zu sehen sind; der Kräuseleffekt wird durch Winde in der Luft verursacht. 

Wenn getigerte Wolken sich in Richtung des Horizonts verdunkeln, aus dem sie kamen, dann ist eine Wetterverschlechterung im Anmarsch. Wenn helle Sonnenuntergänge mit einer Ansammlung von Altocumuluswolken (Gewitterwolken) einhergehen, erwarten Sie Regen innerhalb von 12 Stunden. 

Cirruswolken zeigen gutes Wetter an. Fleckige, weiße Kumuluswolken, Wattebällchen, sagen im Allgemeinen ebenfalls gutes Wetter voraus. 

Regenbögen, die in den Morgenstunden gesehen werden, sowie Regenbögen, die während des Tages im Aufwind gesehen werden, bedeuten normalerweise Regen. Der Regenbogen reflektiert die Feuchtigkeit in der Atmosphäre.

Starker Tau auf dem Gras am frühen Morgen könnte einen klaren Tag bedeuten, während kein Tau bedeuten kann, dass Regen kommt. 

Wenn sich die Wolkentypen und die Höhen, in denen sie schweben, schnell ändern, erwarten Sie eine Veränderung in relativ kurzer Zeitspanne.

Der Naturmensch, Wanderer oder Überlebenskünstler, der nur über ein rudimentäres Wissen über die Zeichen des Wetters verfügt, ist also in der Lage, ein ziemlich genauer Wettervorhersager zu werden. Und nur ein wenig von diesem Spezialwissen könnte Ihr Leben retten. 

10 Dinge, die Du auf jeden Fall bunkern musst!

Achtung: Dass Krisen unser Leben von der einen auf die andere Sekunde massiv beeinträchtigen können haben wir in der Vergangenheit gelernt. Umso wichtiger ist es, sich ganz dringend vorzubereiten. Dafür haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt.

Eine Checkliste mit 10 Dingen, die DU noch heute besorgen solltest und immer vorrätig haben solltest um auf kommende Katastrophen vorbereitet zu sein! Sicher dir jetzt umgehend die KOSTENLOSE Liste!

>> Klicke jetzt HIER! Und erfahre GRATIS, welche 10 Dinge du zu Hause bunkern musst!

Bestseller

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer�4_FotosP1011499.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011496.jpg

Waldhammer Kurbelradio Kraftwerk 4S

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011503.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer4_FotosP1011508.jpg

Waldhammer taktische Taschenlampe Lichtmeister 500

C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer5_Artikeldaten3_Artikelbilder1_FotosWolfszahnWaldhammer-Wolfszahn-Taschenmesser-Einhand-2.jpg
C:UsersprivaDesktopPrisma ProjekteWaldhammer5_Artikeldaten3_Artikelbilder1_FotosWolfszahnWaldhammer-Wolfszahn-Taschenmesser-Einhand-5.jpg

Waldhammer Wolfszahn Einhand Survivalmesser mit Flip-Funktion

Neu bei uns

WH-7140
WH-7140-4

Lichtbogenanzünder schwarz

WH-7110-Anti-Tracking-Handyhülle.jpg
WH-7110-Anti-Tracking-Handyhuelle.png

Anti Tracking Hülle

WH-7150_Military-Outdoor-Rucksack.jpg
WH-7150_Military-Outdoor-Rucksack-3.jpg

Militär Rucksack, wasserdicht