23. Juli 2022Beitrag von Paul Junker

Wölfe in Europa: Die Auswirkungen auf Mensch und Tier

Als eines der größten Raubtiere in Europa hat der Grauwolf einen erheblichen Einfluss auf seine Umwelt. Wölfe leben in Rudeln und jagen als Team. Die Geschichte der Wölfe in Europa und deren Auswirkungen auf unsere Umwelt haben wir im folgenden Artikel für Sie beleuchtet: Es geht um ihren Lebensraum, ihre Ernährung und ihre Fortpflanzungsgewohnheiten. Erfahren Sie auch, wie die Wölfe in Europa fast ausgerottet wurden und welche Maßnahmen zu ihrem Schutz ergriffen wurden.

Europas Umwelt und das Revier der Wölfe

Wölfe in Europa

Wölfe sind sehr territorial; ihr Revier kann bis zu 200 Quadratkilometer groß sein. Wenn das Rudel nach der Jagd in sein Revier zurückkehrt, hinterlässt es seinen Geruch, damit andere Rudelmitglieder es erkennen können. Dies wird als Markierung bezeichnet und hilft, Kämpfe zwischen verwandten Individuen zu vermeiden: Nicht verwandte Individuen würden anders riechen und aus dem Rudel vertrieben werden.

Vor dem 20. Jahrhundert waren die meisten europäischen Wälder von großen Raubtieren wie Wildschweinen, Bären, Luchsen und Wölfen bewohnt. In den Wäldern gab es auch eine Vielzahl von Bäumen, Sträuchern und Pflanzen wie Brombeeren und Farne. Die europäischen Wälder sind Teil eines globalen Bioms, das als gemäßigte Laubwälder bekannt ist.

In diesen Wäldern gibt es vier verschiedene Jahreszeiten. Sie haben ein mildes Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern. Diese Umgebung zeichnet sich durch eine lange Sonneneinstrahlung während der Wachstumsperiode aus. Allerdings verlieren die Bäume im Herbst ihre Blätter und ruhen in den kalten Wintermonaten. Da die Laubbäume im Herbst ihre Blätter verlieren und im Frühjahr grün sind, stellen sie eine natürliche Vitamin-D-Quelle dar. Dies ermöglicht Säugetieren und Vögeln, ihren Kalziumstoffwechsel zu regulieren und Rachitis zu vermeiden, eine Krankheit, die die Knochen schwächt.

Der Einfluss der Wölfe in Europa auf ihre Umwelt

Die Wiederansiedlung von Wölfen in Westeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg führte zu erheblichen Veränderungen in den lokalen Ökosystemen. Große Pflanzenfresser wie Rehe und Wildschweine wurden verjagt und ihre Populationen gingen zurück. Wölfe töten und fressen diese Tiere, so dass sie fast keine natürlichen Fressfeinde haben und ihre Zahl zunimmt. #Dies führt zu einem Ungleichgewicht im Ökosystem, da es weniger Nahrung für andere Tiere und Vögel gibt, die verhungern könnten.

Als die Wölfe verschwanden, wuchsen die Wälder in Westeuropa zu. Dies wird als Waldsukzession bezeichnet. Die Wälder ohne Wölfe und andere große Pflanzenfresser wurden durch Dickichte aus Sträuchern, Farnen und anderen Pflanzen ersetzt. Ohne Wölfe und andere große Raubtiere sind auch mehrere Vogel-, Säugetier- und Insektenarten verschwunden, und einige Pflanzenarten haben sich ausgebreitet. Die Abwesenheit der Wölfe hat auch Auswirkungen auf den Menschen. Das Borreliose-Risiko hat zugenommen, und die Jäger sind verärgert, weil Wölfe Rehe, Wildschweine und Hasen töten.

Die Ernährung des europäischen Wolfes

Wölfe fressen große Pflanzenfresser wie Rehe, Wildschweine und Karibus. Sie fressen auch kleinere Tiere, wie Hasen, Murmeltiere, Kaninchen und Mäuse. Im Winter fressen sie mehr Nagetiere und andere Kleintiere wie Insekten und deren Larven. Wenn Wölfe in der Nähe menschlicher Siedlungen leben, töten sie manchmal Schafe, Ziegen und Schweine. Wenn sie eines dieser Tiere töten, fressen sie normalerweise nur das Muskelfleisch.

Wölfe fressen auch Aas oder die Überreste von toten Tieren. Dazu gehören die Körper von Tieren, die bei Verkehrsunfällen getötet wurden, von Jägern erlegte Tiere und Tiere, die von Tierärzten eingeschläfert wurden. Wölfe sind sehr gesunde Tiere, die auf eine ausgewogene Ernährung achten. Aus diesem Grund erkranken Wölfe in Zoos nicht an Krankheiten, die bei Menschen weit verbreitet sind, wie Diabetes und Fettleibigkeit.

Der Einfluss des europäischen Wolfs auf den Menschen

Wölfe sind scheue Tiere und für den Menschen nicht gefährlich. Dennoch greifen Wölfe manchmal Menschen an. Wenn Wölfe Menschen angreifen, dann meist, weil sie hungrig sind, Menschen mit ihrer natürlichen Beute verwechselt haben oder sich bedroht fühlen.

In Frankreich haben sich Wölfe von Schafen und Ziegen ernährt, die auf der Weide gelassen wurden, und sie haben auch einige dieser Tiere getötet. Die Landwirte waren verärgert, und einige versuchten, die Wölfe zu vergiften. Diese Tiere starben daraufhin einen qualvollen Tod und töteten andere Tiere, wie z. B. Raubvögel, die die vergifteten Wölfe gefressen hatten. Um die Zahl der Wölfe zu verringern, setzte die französische Regierung ein Kopfgeld aus. Ein Kopfgeld ist eine Belohnung, die Menschen für das Töten von Wölfen erhalten. Im Jahr 1916 wurden in Frankreich fast 40.000 Wölfe getötet. Leider war das Kopfgeld sehr teuer, und die Steuerzahler trugen den Großteil der Kosten.

Einige Leute glauben, dass das Kopfgeld keine gute Lösung für das Problem der hungrigen Wölfe war. Sie schlugen vor, die Wölfe nur dann zu töten, wenn sie eine echte Gefahr für die Menschen darstellten. Andere schlugen vor, dass die Landwirte versuchen sollten, ihre Tiere vor Wölfen zu schützen, indem sie Zäune um sie herum errichten. Insgesamt kann man also sagen, dass die Vorgeschichte der Wölfe in Europa nicht unbedingt tierfreundlich war.

Wie Sie sich verhalten sollten, wenn Sie einem Wolf in Deutschland begegnen, können Sie hier nachlesen.

Der Einfluss der Wölfe auf andere Tiere

Wölfe sind Raubtiere, also Tiere, die andere Tiere töten und fressen. Wölfe töten und fressen aber auch andere Raubtiere, wie Luchse, Füchse und Kojoten. Luchse und Füchse sind kleinere Tiere und daher die natürliche Beute der Wölfe. Der Kojote ist ein größeres Tier, aber keine natürliche Beute der Wölfe.

Wenn Wölfe Kojoten töten, verringern sie die Zahl der Raubtiere, die kleinere Tiere wie Kaninchen, Mäuse und Vögel fressen. Daher schützen die Wölfe indirekt diese Tiere. Wölfe töten auch viele Tiere, die für Bäume und Pflanzen schädlich sind. Sie töten zum Beispiel Eichhörnchen, Kaninchen und Mäuse, die die Rinde von Bäumen fressen. Wenn Wölfe Mäuse und Ratten töten, die auf Feldern leben, schützen sie die Pflanzen dort.

Zusammenfassung

Die Wiederansiedlung von Wölfen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg führte zu erheblichen Veränderungen in den lokalen Ökosystemen. Große Pflanzenfresser wie Rehe und Wildschweine wurden verjagt und ihre Populationen gingen zurück. Wölfe töten und fressen diese Tiere, so dass sie fast keine natürlichen Fressfeinde haben und ihre Zahl zunimmt. Dies führt zu einem Ungleichgewicht im Ökosystem, da es weniger Nahrung für andere Tiere und Vögel gibt, die verhungern könnten.

Als die Wölfe verschwanden, wuchsen die Wälder in Westeuropa zu. Dies wird als Waldsukzession bezeichnet. Die Wälder ohne Wölfe und andere große Pflanzenfresser wurden durch Dickichte aus Sträuchern, Farnen und anderen Pflanzen ersetzt. Wenn Wölfe Schafe und Ziegen fressen, die ausgesetzt werden, oder andere Tiere töten, schützen sie indirekt Bäume und Pflanzen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Wölfe scheu und für Menschen nicht gefährlich sind. Sie töten und fressen auch andere Raubtiere, wie z. B. Luchse, und schützen Bäume und Pflanzen, indem sie schädliche Tiere vertilgen.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner