Liebe Leser, wie gestern be- und versprochen wollen wir uns heute um eine elementar wichtige Frage kümmern. Zeckenschutz Mensch: Wie verhindern wir bestmöglich, dass wir von einer Zecke – welcher Art auch immer – gestochen werden? 

Einige besonders vorsichtige Zeitgenossen werden nun anmerken, dass wir einfach den Gang in die freie Natur meiden sollten. Für alle, die sich im Sommer trotz alledem draußen in der Natur aufhalten wollen, lässt sich leider der Kontakt mit den kleinen Blutsaugern letztlich nur schwerlich gänzlich vermeiden. 

Dennoch sollte man sich zumindest an einige Grundregeln tunlichst halten. 

Zeckenschutz Mensch
photo credit: unsplash.com

Zeckenschutz Mensch: Die wichtigsten Regeln

Meiden Sie also – soweit möglich – den Gang in hohes Gras oder ins Unterholz. Dort fühlen sich die blutsaugenden Biester besonders wohl und heimisch. Grundsätzlich ist im Wald abseits der festen Wege immer Vorsicht angesagt. Lange Grashalme am Wegesrand oder im Uferbereich sind besonders beliebte Zeckengegenden! 

Folglich sollten Sie immer auf ihre Kleidung als Zeckenschutz achten. Anders gesagt, auch wenn es an heißen Tagen schwer fallen mag: tragen Sie geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosen und ziehen Sie die Socken über die Hosenbeine. Und es ist auch nicht verkehrt, wenn Sie ihre Kinder oder Sie selbst nur mit Gummistiefeln und langer Hose in die Natur gehen. Es geht darum, den fiesen Biestern den Zugang zur Haut bestmöglich zu erschweren. 

Ferner kommt man nicht drum herum, auch insektenabweisende Mittel wie Zeckensprays und dergleichen zu verwenden. Hier gibt es ja schon seit einiger Zeit Erfahrungen und Tests. Näheres dazu finden Sie hier.

Ferner sollten Sie nach dem Aufenthalt in der freien Natur, sich immer nach Zecken absuchen. Das ist wahrlich alternativlos. 

Zecken sind winzig klein und krabbeln auf dem Körper und der Kleidung herum, um eine geeignete Einstichstelle für das Blutsaugen zu finden. Sie bevorzugen dünne und warme Hautstellen. Deshalb sollten Sie sich besonders in den Kniekehlen, im Bauch- und Brustbereich sowie im Schritt gründlich nach Zecken absuchen. Bei Kindern sind außerdem Kopf, Haaransatz und Nacken häufig betroffen. 

Und wenn es dann doch leider zu einem Zeckenstich gekommen ist, ist schnelles Handeln gefragt. Mehr dazu morgen!

Kommentar verfassen